Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Statt neuem Radweg am Siekweg neue Schilder
Die Region Göttingen Statt neuem Radweg am Siekweg neue Schilder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 21.04.2013
Zu teuer, nicht praktikabel: Radweg entlang des Siekwegs wird nicht gebaut. Quelle: Vetter
Anzeige
Rosdorf

Grund ist in erster Linie eine vorläufige Kostenschätzung des Ingenieurbüros Rinne. Demnach würde der Neubau eines Radwegs an der Westseite des Siekwegs zwischen Kampweg bis zur Einmündung zum Gewerbegebiet rund 225 000 Euro kosten. Es wäre zwar möglich, bis zu 150 000 Euro aus verschiedenen Fördertöpfen zu erhalten. Eine Garantie dafür gibt es aber nicht. Vor diesem Hintergrund und wegen der angespannten Haushaltslage sei ein Radweg daher zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu finanzieren, sagte Christian Frölich (CDU) im Bauausschuss.

Gegen Einbahnstraßenregelung

Probleme bereitet auch die Idee, den Siekweg halbseitig zur Einbahnstraße zu erklären und auf diesem Teilstück einen Radweg anzulegen. Die Straße wäre für den motorisierten Verkehr dann nur noch ortseinwärts zu befahren. Zwar würden in dem Fall mehr Autofahrer die Südostumfahrung nutzen, heißt es in einer Stellungnahme der Gemeinde. „Zusätzlich würden jedoch Verkehre vom Hamberg auf die Göttinger Straße geführt.“ Die Feuerwehr hätte zwar den Siekweg auch beidseitig nutzen dürfen. Dennoch sprach sich der Landkreis Göttingen gegen die Einbahnstraßenregelung aus.

Stattdessen zeigt die Rosdorfer Verwaltung eine Alternative auf. So bestünden bereits zwei Radwege gen Norden: einer zur Kreisstraße 50 (Umgehungsstraße) über den Feldweg in der Verlängerung des Mahntweges; einer nach Grone parallel der Bahntrasse über den Leineberg. Beide verliefen über landwirtschaftliche Wege, eine Beschilderung gebe es bislang nicht. Wenn man Schilder aufstellen wolle, müsse man sich das von den jeweiligen Eigentümern erlauben lassen. Der Bauausschuss fand die Idee so gut, dass er empfahl, genau das zu tun.

Radfahren gilt als gefährlich

Bleibt ein Problem: Der Radweg entlang des Siekwegs war einst angedacht worden, weil Radfahren auf der Straße als gefährlich gilt. Asad Onal (Linke) kritisierte daher den Alternativvorschlag. Dieser verhindere nicht, dass auch zukünftig Radler die Straße nutzten.
Mit diesem und weiteren Themen befasst sich der Rat der Gemeinde Rosdorf in seiner nächsten Sitzung am Montag, 22. April. Das Gremium tagt um 18.30 Uhr im Gemeindezentrum (Saal), Am Plan 1.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Göttingen Fahrradweg auf dem Siekweg - Vorbehalte gegen Einbahnstraßen-Idee

Kann der Siekweg halbseitig zur Einbahnstraße erklärt und stattdessen als Radweg ausgewiesen werden? Mit dieser Idee hatte die Gruppe CDU/Grüne im Vorfeld der jüngsten Ratssitzung für Aufsehen gesorgt. Eine Entscheidung aber gibt es noch nicht. Der Rat beschloss einstimmig, das Thema in den Bauausschuss zu verweisen.

16.11.2012

Diese Idee ist neu, zumindest im Landkreis hat es sie so wohl noch nie gegeben: eine Straße halbseitig als Radweg ausweisen, wobei diese dann auf der entsprechenden Seite zur Einbahnstraße wird. Dieses Vorgehen schlägt die Gruppe von CDU und Grünen im Rat der Gemeinde Rosdorf jetzt für den Siekweg zwischen Kampweg und Justizvollzugsanstalt (JVA) vor.

25.10.2012

Zu gefährlichen Situationen für Radfahrer kommt es immer wieder auf dem Teilstück des Siekwegs zwischen Freibad und Justizvollzugsanstalt Rosdorf. Das bestätigten Bürger jetzt im Bauausschuss. 

15.10.2012

Das Erlebnisbad in Dransfeld ist baulich noch gut in Schuss. Nach Ansicht der Samtgemeindepolitiker soll es auch auf Dauer erhalten bleiben. Ob sich hohe Defizitzuschüsse durch eine andere Trägerschaft senken lassen, blieb aber auch am Mittwochabend im Bau- und Planungsausschuss des Samtgemeinderates offen.

21.04.2013

Die Stadt Göttingen hat ihren Verbrauch von Heizenergie seit 1990 um fast ein Drittel reduziert. Damit hat sie auch entsprechend weniger schädliches CO2 produziert und in die Luft abgegeben. Nicht ganz so positiv fällt hingegen  ihre Bilanz zum Stromverbrauch aus. Er sinkt erst seit 2007.

18.04.2013

Den Durchgangsverkehr durch den Weender Ortskern wollen SPD und Grüne eindämmen. Sie fordern ein Eingreifen der Stadt. Die Verwaltung soll durch geeignete Maßnahmen Pendler auf die Bundesstraßen 27 und 3 lenken.

21.04.2013
Anzeige