Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Gelebte Nachbarschaft vor Flüchtlingsunterkunft in Göttingen
Die Region Göttingen Gelebte Nachbarschaft vor Flüchtlingsunterkunft in Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 07.05.2018
Die Geschwister Sibal, Silva und Saja spielen mit Seifenblasen. Quelle: Hey
Anzeige
Göttingen

„Wir wollen uns mit dem Fest noch einmal bei allen Beteiligten bedanken“, sagte Jawed Yazdani, der für die Hausleitung verantwortlich ist. Das Programm sei zugleich ein vorgezogenes Abschiedsfest, denn die Einrichtung werde am 31. August geschlossen. Musiker aus Syrien, Iran, Irak, Göttingen und Berlin gestalteten das Bühnenprogramm. In kleinen Talkrunden mit Bonveno-Ehrenamtskoordinatorin Annabel Konermann berichteten Geflüchtete von ihren Erfahrungen, benannten Wünsche für ihre Heimatländer und für Deutschland. Einige Initiativen nutzten das Straßenfest, um an Ständen über ihre Arbeit und Ziele zu informieren und mit Besuchern ins Gespräch zu kommen.

Bonveno bereitet Menschen auf Alltag vor

„Bis zur Schließung werden 427 Menschen aus 23 Nationen hier gewohnt haben“, bilanzierte Yazdani. „Wir haben Menschen auf den Alltag vorbereiten“, fasste er das Ziel der sechs hauptamtlichen Mitarbeiter von Bonveno, eines Zusammenschlusses von fünf Wohlfahrtsverbänden in Göttingen, zusammen. Dazu zähle das Vermitteln von Sprachkursen und ehrenamtliche Begleitung bei Behördengängen. Außerdem würden den Geflüchteten viele Möglichkeiten vorgestellt, wie sie sich in die Göttinger Gesellschaft einfügen könnten. Eine Erzieherin vermittele Kindergarten- und Schulplätze. „Kein Tag ist wie der andere gewesen“, schilderte Yazdani seine Erfahrungen. Das Haus werde „peu à peu leergeräumt“ die Bewohner hätten „eine andere Zuweisung bekommen“.

Unterstützt worden sei das Team von rund 300 Ehrenamtlichen, dabei habe die IWF-Initiative, deren Abkürzung an den früheren Nutzer des Gebäudes erinnert, eine wichtige Rolle gespielt. „Wir aus der Nachbarschaft wollten, dass Flüchtlinge in das IWF-Gebäude kommen und wir wollten aktiv die Integration begleiten“, erläuterte Unterstützer Konrad Kelm, wie es zur Gründung der Initiative gekommen war. Für das Engagement sei ihr im Gebäude ein Büro bereitgestellt worden mit Durchgang zur Kleiderkammer, die mit Spenden aus der Nachbarschaft gefüllt worden sei.

Initiative richtet Arbeitsgruppen ein

Außerdem habe die Initiative verschiedene Arbeitsgruppen eingerichtet. Größte sei die Sprachlerngruppe gewesen. „Wenn ich durch das Viertel gehe, kommt mir so mancher entgegen, der mal im IWF gewohnt hat“, erzählte Kelm.

„Das Viertel ist lebendiger geworden“, meinte Kristiane Kuhnt-Lenz, die ebenfalls in der Initiative aktiv ist und von „gelebter Nachbarschaft“ spricht. Die Anwesenheit der Flüchtlinge habe dazu beigetragen, sich intensiver mit anderen Ländern zu befassen. Wir wollen weiter Kontakt zu den Geflüchten halten“, kündigt Gisela Prieß an, die ebenfalls in der Initiative aktiv ist. Einige der IWF-Aktiven möchten künftig in anderen Göttinger Initiativen aktiv werden.

Von Axel Artmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum 626. Mal hat in Göttingen das Schützenfest eröffnet. In Stockhausen kamen Bulli-Fans auf ihre Kosten. Und im Göttinger Jahnstadion starteten mehr als 3000 Sportler zum Frühjahrs-Volkslauf. Unser Rückblick aufs Wochenende auf goettinger-tageblatt.de.

07.05.2018

„Erfahrungsgemäß sind alle Brückentage echte Herausforde­rungen, für unsere Mit­arbeiter wie auch für unsere Kunden“, so Maja Heindorf von den Göttinger Entsorgungsbetrieben. Die GEB bitten daher darum, nur dann zu kommen, wenn es keine andere Möglichkeit gibt.

10.05.2018

Die Polizei hat am Montag das besetzte Wohnheim am Goethe-Institut geräumt. Gegen 7 Uhr rückten die Beamten an. Die 27 Besetzer, die sich zu dem Zeitpunkt im Haus aufhielten, verließen das Gebäude ohne Widerstand. Im Anschluss schlossen sich rund 80 Unterstützer zu einer Spontandemo zusammen.

08.05.2018
Anzeige