Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Szültenbürger-Kinderfasching in Rosdorf
Die Region Göttingen Szültenbürger-Kinderfasching in Rosdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 27.01.2013
Fantasievoll kostümiert: Gespannt verfolgen die Karnevals-Kinder, was sich auf dem Parkett abspielt. Quelle: Heller
Anzeige
Rosdorf

Gleich zwei Gardetänze in quietschorangefarbenen Kostümen führte die Truppe des Ballenhäuser Karneval-Clubs auf. Das Tanzpaar Hanna und Sevin vom Göttinger Karnevalsverein Rheintreue wirbelten mit Besen und Putzeimer übers Parkett. Sie ertanzten sich viel Applaus von Kindern und Eltern.

Insgesamt sechs Gardetänze, auch von Gruppen aus Dransfeld und aus Lenglern, hatten die Organisatoren der Szültenbürger aufbieten können. Zwischendurch gab es immer wieder eine fantasievolle Mitmachrunde für die kleinen Besucher.

Manche Kinder tobten sich aus, was das Zeug hält, andere hielten sich eher vornehm im Hintergrund und beäugten skeptisch das Geschehen. Aber als es ums Mitmachen beim Pantoffelwerfen ging, war Leon als Klein-Spiderman dann doch wieder dabei. Und zum Schluss gegen 18 Uhr sorgte Tanzmariechen Jana Sehnke für reichlich Stimmung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Plan B der SPD/Grünen-Gruppe im Kreistag, notfalls ohne Northeim nur mit dem Landkreis Osterode zu fusionieren, hält CDU/FDP-Gruppenchef Harald Noack für „irrwitzig“. Die Fusion mit dem hoch verschuldeten und zukunftsunfähigen Landkreis Osterode sei für die Region Göttingen nichts anderes als ein sozialdemokratisches Sonderopfer.

30.01.2013

Im Zuge der Diskussion um die Wohnraumsituation der Göttinger Studenten warnt die Grünen-Politikerin Lara Piepkorn, Mitglied im Sozialausschuss des Rates der Stadt, davor, die Diskussion auf die Wohnsituation von Studenten zu verengen, „nur weil diese offensichtlich wissen, wie man mit kreativen Aktionen den öffentlichen Druck erhöht“.

27.01.2013

Jeder Deutsche, so verkündet die Deutsche Bundesbank in ihrem aktuellen Monatsbericht, verfüge durchschnittlich über rund 345 Münzen im Wert von 79,85 Euro. Der größte Anteil – 175 Stück – entfalle dabei auf die 1- und 2-Cent-Münzen. Und genau an denen scheinen die Bundesbürger zu hängen, denn im Vergleich zu anderen Euro-Ländern seien die Kleinmünzen hierzulande überrepräsentiert.

30.01.2013
Anzeige