Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Tannen auf Kreisel: Anonym platziert und geduldet
Die Region Göttingen Tannen auf Kreisel: Anonym platziert und geduldet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 15.12.2009
Weihnachtsgruß mit Tannenbaum: der Kreisel an der Grätzelstraße in Göttingen. Quelle: SPF
Anzeige

Auf zehn Kreiseln in der Kreisstadt und in benachbarten Gemeinden hat das Tageblatt sie entdeckt. Stadtverwaltung, Kreisverwaltung, Gemeindeverwaltungen, Straßenmeisterei – sie alle sind mit für den ein oder anderen Kreisel verantwortlich. Aber keine Stelle wusste auf Anfrage, wer die Tannen aufgestellt hat. Anträge oder Anfragen habe es auch nicht gegeben.

Das ist offenbar auch nicht zwingend nötig, sagen die Behördenvertreter. Denn grundsätzlich sei es nicht verboten, Kreisel optisch zu gestalten. Ausnahme: Werbetafeln und ähnliche Objekte dürfen – auch an Straßenrändern – nur mit ausdrücklicher Genehmigung platziert werden. Und die aufgestellten Objekte dürfen niemanden gefährden. Ob die Bäume so sicher stehen, dass sie bei Wind nicht auf die Straße kippen können, habe der städtische Bauhof vorsorglich geprüft, sagte Michael Menzel vom Fachdienst Grünflächen. Sie stehen sicher, „und wir dulden die Bäume gerne“. Das gelte auch für die Bäume auf den Rosdorfer Kreiseln. „Aber wir wären schon gerne einfach mal gefragt worden“, ergänzt Hans-Jürgen Böhm, stellvertretender Leiter der Gemeindeverwaltung.

„Das haben wir irgendwie versäumt. Wir wollten allen Göttingern einfach nur unbürokratisch fröhliche Weihnachten wünschen“, erklärt dazu der Initiator der Kreisel-Tannen: Andreas Gruber, Manager des Kauf-Parks in Grone.

Zum Video

us

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Sätze seit 22 Jahren nicht erhöht - Höhere Aufwandsentschädigung für Feuerwehrleute

Bei Empfängen wird gern das segensreiche Wirken der Feuerwehr betont. In der Gemeinde Adelebsen wurde diese Wertschätzung nach langer Zeit nun auch wieder einmal finanziell dokumentiert: Die ehrenamtlich tätigen Funktionsträger der Feuerwehr sollen nach einem einstimmigen Ratsbeschluss künftig eine höhere monatliche Aufwandsentschädigung bekommen.

15.12.2009

Immer wieder geraten Menschen in Not, werden niedergedrückt von persönlichen Katastrophen. Diesen Menschen bieten soziale Einrichtungen wichtige Hilfe. Zugunsten solcher regionalen Anlaufstellen in Krisenzeiten sammelt „Keiner soll einsam sein“, die Tageblatt-Benefizaktion. In loser Folge stellen wir Schicksale vor. Heute berichtet Maria Konsel (Name geändert).

15.12.2009
15.12.2009
Anzeige