Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Test-Leuchten überzeugen Göttinger nicht
Die Region Göttingen Test-Leuchten überzeugen Göttinger nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 06.03.2012
Schlicht: Modell Lanova. Schmal: Modell Modullum. Retro: Modell Olivio Sistema. Welche Laterne soll es werden? Quelle: Vetter
Anzeige
Göttingen

„Warum stellt man nicht wieder genau solche auf?“, fragen sich Madlen Weis und Emil Großer. Die beiden schlichten Test-Stängel gefallen den jungen Leuten nicht. „Wenn, dann finde ich die dritte am besten, die hat zumindest noch etwas Retro-Charme“, findet Großer.

Die drei Lampenmasten fallen auch durch ihre enorme Höhe auf. Die Retro-Lampe überragt die alten Kugellampen um Längen. Auch Gunnar Siebecke steht kopfschüttelnd vor dem Ensemble. Er findet die Retro-Tentakeln-Lampe „furchtbar“. Solche Lampen, die in Grone am Jona-Platz stehen, sollten seiner Meinung nach auch die Innenstadt erleuchten.

Christa und Kurt Breyer sind sich einig, dass die Lampen alle eher hässlich seien. Die Entscheidung für ein Modell fällt aber unterschiedlich aus. Christa Beyer favorisiert das Retro-Modell, Kurt Breyer die mittlere schlichte Stele. Er ist der Meinung, man sollte ruhig etwas Modernes nehmen. Zudem sei wichtig, dass die Lampen genügend Licht spenden.

Am Abend zeigen die Lampen, wie sie leuchten. Sie stehen jedoch so nah beisammen, dass am Boden kein Unterschied im Lichtkegel zu sehen ist. Die Fläche um die Lampen herum ist komplett erleuchtet. Beim Blick nach oben allerdings strahlt das Modell Lanova so hell, dass es die Augen blendet. Die zwei schlichten Stelen-Lampen, Lanova und Modullum, entwickeln am Abend den Charme eines Industriegebiet-Parkplatzes. Retro-Modell Olivio wirkt wärmer, und die seltsam goldene Farbe fällt auch nicht mehr so auf.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Reality-Serie dreht in Göttingen - Tabak, Bier und Presse im Kiosk um die Ecke

„Ding-dong.“ Mirko Mesec sitz auf einer Insel aus Getränkekisten und begrüßt fröhlich die Kunden, die seinen Kiosk betreten. „Ding-dong. Das ist schon so ein bisschen Kult hier“, sagt Mirko, weil es keine Klingel gibt. Mirko („Wir duzen uns doch, oder?“) führt den Kiosk in der Gartenstraße. Der 44 Jahre alte Kroate kam mit zwei Jahren nach Deutschland. Seit 20 Jahren arbeitet er in dem Kiosk am Rande der Innenstadt. „Seit acht Jahren gehört mir der Laden.“ Und seit heute ist Mirkos Kiosk in ganz Deutschland bekannt. Der Grund: Die RTL-Sendung „Mitten im Leben“. Die Produzenten der so genannten Reality-Serie haben den Laden in der Gartenstraße ausgewählt, um Pascal aus Friedland einen Job zu verschaffen.

04.03.2012

Die Innenstadtstraßen sind nicht nur eine beliebte Fußgängerzone, sondern wird auch gern als Werberaum genutzt. Das allerdings nicht kostenlos: Wer werben will, muss bei der städtischen Bauverwaltung einen Antrag auf Sondernutzung stellen.

04.03.2012
Göttingen Kommandositzung - Bangen um Osterfeuer

„Die Versicherungsfragen sind nicht das Problem, sondern die Auflagen rund um die Genehmigung“, meint Grones Ortsbrandmeister Olaf Heyroth. Im Ortsrat nahm der Feuerwehrmann zum diesjährigen Osterfeuer Stellung. Heyroth: „Aktueller Stand ist, dass mir die Ausrichtung eines Osterfeuers vom Stadtbrandmeister aufgrund der ungeklärten Rechtslage untersagt ist.“ Am heutigen Montag finde dazu eine Kommandositzung mit Vertretern von Feuerwehr und Verwaltung statt.

04.03.2012
Anzeige