Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Unbekannte skandieren rechte Parolen
Die Region Göttingen Unbekannte skandieren rechte Parolen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 07.01.2017
Unbekannte haben in der Nacht zu Mittwoch auf dem Gelände der Flüchtlingsunterkunft am Göttinger Schützenanger eine Fensterscheibe eingeworfen. Kurz zuvor sollen die Täter "Sieg Heil" gerufen haben. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Zwei Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes hörten demnach gegen 0.10 Uhr den Ausruf und das Klirren einer Scheibe. Sie konnten allerdings nur noch beobachten, wie zwei oder drei Personen in Richtung Hagenweg davonliefen. Eine Fahndung mit mehreren Funkstreifen verlief in der Nacht ergebnislos. Der Schaden am Gebäude wird auf 250 Euro geschätzt. Menschen kamen nicht zu Schaden, berichtete Kaatz.

Den Flüchtlingen Angst zu machen, wahrscheinlich das Hauptziel der Täter, wurde offenbar nicht erreicht: Die vor Ort befragten Bewohner der Unterkunft am Schützenanger hatten von dem Angriff nicht das Geringste mitbekommen, wie sie am Mittwochnachmittag erzählten.

Das Staatsschutzkommissariat ermittelt jetzt wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Sachbeschädigung. Es sei augenscheinlich von einem fremdenfeindlichen Hintergrund auszugehen, sagt Polizeisprecherin Jasmin Kaatz.

An der Unterkunft auf der Siekhöhe habe es bislang keine derartigen Vorfälle gegeben, sagte der Leiter der Anlage, Pascal Comte vom Deutschen Roten Kreuz (DRK). "Wir haben eine 360-Grad-Videoüberwachung und einen Security-Dienst zum Schutz", erklärte er.

Auch an den drei Unterkünften, die die Gesellschaft Bonveno in Göttingen betreibt, habe man noch keine Angriffe verzeichnet. Das sagt die Leiterin des Wohnheims an der Europaallee Marieke Thüne. Maximal hätten vorbeigehende Spaziergänge mal gepöbelt.

Auch die Boveno-Unterkünfte am Nonnenstieg und an der Hannah-Vogt-Straße werden von einem Security-Dienst bewacht, ebenso wie die weiteren Unterkünfte, die in Verantwortung der Stadt Göttingen betrieben werden.

Die letzten polizeibekannten Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte in Göttingen liegen mehr als eineinhalb Jahre zurück. Im Mai 2015 war an der Großen Breite ebenfalls eine Scheibe eingeworfen und ein Antennenkabel durchgeschnitten worden. Außerdem warfen Unbekannte eine Bierflasche gegen ein Haus. In Adelebsen waren vor der Belegung der Albert-Schweitzer-Schule mit 200 Flüchtlingen offensichtlich Rechtsradikale aufgetaucht und hatten ebenfalls "Sieg Heil" skandiert.

Die Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen kann mit Haftstrafen von bis zu drei Jahren oder Geldstrafe geahndet werden, sagt Andreas Buick, Sprecher der Göttinger Staatsanwaltschaft. Die Auseinandersetzung mit rechten Straftaten sei für die Staatsanwaltschaft ein Dauerereignis. Internetkriminalität und Schmierereien nennt Buick dabei als die häufigsten Delikte. Übergriffe wie in der Nacht zu Mittwoch stünden allerdings in Göttingen nicht auf der Tagesordnung.

Die Göttinger Polizei bittet aktuell um Zeugenhinweise unter Telefon 0551/491 2115.

Von Britta Bielefeld, Matthias Heinzel und Markus Scharf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Migrationszentrum für Stadt und Landkreis und der Diakonieverband Göttingen bieten Fortbildungen für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer an. Eröffnet wird die Veranstaltungsreihe am , 19. Januar, um 14 Uhr mit dem Workshop „Belastende Situationen im Ehrenamt“.

04.01.2017
Göttingen Zweckverband Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen - Michael Frömming neuer Geschäftsführer

Michael Frömming ist neuer Geschäftsführer des Zweckverbandes Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (ZVSN). Das Ergebnis für den aus Rotenburg (Wümme) stammenden 47-jährigen Politikwissenschaftler in der ZVSN-Verbandsversammlung fiel einstimmig aus.

07.01.2017

Sie sind in Göttingen bekannte Gesichter - und wollen nun einem bisher weniger beachteten Gebiet im Westen der Stadt ebenfalls ein Gesicht verleihen: Der Schauspieler und Sprecher Jan Reinartz und der Journalist und Schriftsteller Sven Schreivogel planen einen Dokumentarfilm über das Industriegebiet in Grone.

06.01.2017
Anzeige