Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Umbau: 360 000 Euro für Meldehalle im Neuen Rathaus Göttingen
Die Region Göttingen Umbau: 360 000 Euro für Meldehalle im Neuen Rathaus Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 21.02.2013
Soll die Wartezeit verkürzen: Auszubildende Nina Homann wählt die gewünschte Dienstleistung am Bildschirm des Anmeldeautomaten. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

„Dank des straffen Zeitplans haben wir nur eine Woche  länger als geplant benötigt“, sagt Christian Hampe, Koordinator für Einwohner-Angelegenheiten im Neuen Rathaus. Energieeinsparung, Gesundheit der Mitarbeiter und Datenschutz: Diese Faktoren wurden beim Umbau in den Mittelpunkt gestellt. Die ehemals gelben Wände des Großraumbüros sind frisch geweißt, der Fußbodenbelag ist blau statt grau. Auch in die Lüftungsanlage und Beleuchtung wurde investiert. Um den Bürgerservice zu verbessern, wurden verschiedenfarbige Schilder aufgehängt. Trennwände sollen für mehr Privatsphäre in der Wartezone sorgen.

Kosten von 360000 Euro

360 000 Euro hat die Stadt in die Sanierung investiert, 400 000 Euro waren eingeplant. Etwa 250 000 Euro flossen allein in eine neue Lüftungsanlage. Hintergrund: Früher war es oft zu zugig in der alten Meldehalle. Die Luftfeuchtigkeit lag bei lediglich 17 Prozent. Die Folge war eine erhöhte Krankheitsquote bei den Mitarbeitern. „Jetzt haben wir eine vierzigprozentige Luftfeuchte, das ist viel besser für die Atemwege“, so Hampe.

Die Besucher des Einwohnermeldeamts werden künftig über einen großen Bildschirm hinter der Eingangstür informiert, welcher Ansprechpartner für sie bereitsteht. Die Anlage kann auch Nachrichten transportieren, im Sommer etwa die aktuelle Freibadtemperatur. Um die Wartezeiten zu verkürzen, können die Besucher Nummern an einem Automaten ziehen. Dabei kann man an einem Bildschirm die gewünschte Dienstleistung, zum Beispiel Anmeldung oder Ausstellung eines Ausweises, auswählen. Außerdem steht gleich neben der neuen Wartezone ein Gerät zur Verfügung, an dem Passbild und Fingerabdrücke angefertigt werden können.

1500 Pässe und Personalausweise pro Monat

Pro Monat werden beim Fachdienst Einwohnerangelegenheiten etwa 1500 Pässe und Personalausweise beantragt. Mit der Eröffnung der umgebauten Meldehalle wurden gleichzeitig neue Computerprogramme in Betrieb genommen. „Neue Hardware brauchten wir nicht: Mit der Einführung der neuen Personalausweise 2010 sind wir technisch auf den neusten Stand gebracht worden“, erläutert Koordinator Hampe. Auch die Büromöbel sind geblieben. „Den Großteil der Investitionen kann man nicht sehen, da er in die Technik geflossen ist. Wir warten aber noch auf unsere Blumenkübel. Die werden vom Fachbereich Stadtgrün – also dem Bauhof – gerade noch frisch bepflanzt.“

Verlegter Wartebereich: Nicht mehr mitten im Raum, sondern abgeschirmt.

Stadt Göttingehn im Internet: goettingen.de

Von Nina Winter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Falsch deklarierte Lebensmittel, die im Zuge des Pferdefleisch-Skandals eingezogen wurden, sollten an Bedürftige abgegeben werden. Das fordert der Göttinger CDU-Bundestagsabgeordnete Hartwig Fischer. In Deutschland seien etwa 1,5 Millionen Menschen auf die Hilfe der Tafeln angewiesen. „Diesen Menschen und Hilfsorganisationen könnten die eingezogenen Lebensmittel nach einer Neudeklarierung zur Verfügung gestellt werden“, sagte Fischer.

21.02.2013

Mit den Fotos einer Überwachungskamera hat die Göttinger Polizei nach einer männlichen Person gesucht, die im Verdacht steht, am 13. Juni 2012 mit einer gestohlenen Scheckkarte in mehreren Etappen insgesamt 1800 Euro an Geldautomaten abgehoben zu haben. Wenige Stunden später stellte sich der 24-jährige Göttinger der Polizei.

21.02.2013

Heizen mit Holz liegt im Trend, nicht nur wegen der rasant steigenden Energiepreise. Besitzer eines Kachel- oder Kaminofens schätzen auch die besondere Atmosphäre. Der Rohstoff wird jedoch knapp: „Der Brennholzverbrauch hat sich verdreifacht, wir stoßen an unsere Kapazitätsgrenzen“, sagt Axel Pampe, Leiter des Forstamtes Reinhausen der Niedersächsischen Landesforsten.

23.02.2013
Anzeige