Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Umstrittener Flughafen Kassel-Calden ist eröffnet
Die Region Göttingen Umstrittener Flughafen Kassel-Calden ist eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 04.04.2013
Anzeige
Kassel

„Wir haben fertig“, feixte Flughafen-Chef Jörg Ries nach zünftiger Blasmusik vor hunderten Gästen und Journalisten.

Gerade noch rechtzeitig, am Abend zuvor, sei die Betriebsgenehmigung für Kassel-Calden eingetroffen. Es blieb Landeschef Bouffier vorbehalten, mit den zahlreichen Calden-Kritikern abzurechnen: „Was wir nicht gebrauchen können, ist Häme, ist Niedertracht und diejenigen, die immer und grundsätzlich gegen alles sind“, donnerte er ins Festzelt. „Calden wird eine Erfolgsgeschichte werden.“

Aber nicht gleich, räumte Bouffier ein: „Dieser Flughafen rechnet sich nicht in kurzfristigen Jahreszahlen.“ Er sei ein Infrastrukturprojekt mit langfristigem Vorteil. Bouffier: „Wenn immer nur die Zahlenkritiker recht hätten, würden wir weder Bahnhöfe noch Autobahnen bauen.“ Nun sei es Aufgabe der Flughafenleitung, Calden zum Erfolg zu führen.

Die Eröffnung des Flughafens, kritisiert hingegen der Göttinger Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin, „ist erst der Start für die Verschwendung von Steuergeldern“. Nach der Explosion der Baukosten „sind nun jährlich Folgekosten in Millionenhöhe zu erwarten“. Auch im Ort Calden herrscht eher Skepsis vor.

Drei Viertel der gut 7000 Einwohner, wird in der örtlichen Bäckerei erzählt, seien gegen den Flughafen, nur vielleicht ein Viertel dafür. Einig sei man sich allerdings darüber, dass die Piste viel zu nah am Ort liege. Von der Caldener Bebauungsgrenze bis zum Airport ist es noch nicht einmal ein Kilometer. So voll wie zur Eröffnung, meint die Backwarenverkäuferin zudem, „wird es im Flughafen wohl nie wieder werden“.

Derzeit sind die Angebote noch überschaubar. Außer einer Bar und einem kleinen Laden für Zeitschriften, Getränke und Postkarten ist die Abfertigungshalle noch kahl. Eine erste echte kleine Krise gab es gleich zum ersten regulären Flug am Nachmittag ins türkische Antalya: An einem Check-in-Schalter entdeckte die Bundespolizei eine herrenlose Tasche.

Nach Lautsprecherdurchsagen meldete sich der Besitzer schnell: Es war die Tasche eines TV-Kameramanns. So musste Calden dann doch nicht gleich am ersten Betriebstag geräumt werden.

▶ Kommentar: Socken aus Glas

Es gibt Dinge, die man nicht braucht. Das fünfeckige Rad, zum Beispiel.

Oder schwarze Schrift auf schwarzem Grund. Oder Büroklammern aus Kartoffelbrei. Oder Wintersocken aus grünem Glas.

Seit Donnerstag gibt es Kassel-Calden. Und der ist noch besser als die oben genannten Beispiele.

Warum? Die Regionalpiste nordwestlich von Kassel und 70 Kilometer östlich des Konkurrenzflughafens Paderborn nützt nicht nur nichts, sondern sie schadet.

Dann nämlich, wenn man ins Kalkül zieht, welche anderen Projekte  mit den 271 (Steuer-)Millionen für Kassel-Calden hätten umgesetzt werden können.

Zum Beispiel die Einrichtung von knapp 10 000 neuen Kindergartenplätzen. Oder gut 25 000 umweltfreundliche Blockheizkraftwerke.

Matthias Heinzel

Dieser Artikel wirde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Polizei Hardegsen sucht Zeugen - Einbrecher stehlen Kasse in Blumengeschäft

Unbekannte haben in der Nacht zu Mittwoch, 3. April, einen Einbruch in ein Blumengeschäft in der Hardegser Innenstadt verübt und die Registrierkasse mit etwas Wechselgeld gestohlen. Nun sucht die Polizei Zeugen.

04.04.2013

Bernd Demandt liebt Fachwerkhäuser. Ein Hotel in der Innenstadt von Hann. Münden hat der gelernte Tischler bereits restauriert. Im vergangenen Jahr hatte der Denkmalfreund eine scheinbar irrwitzige Idee. Innerhalb von nur neun Tagen soll ein marodes Fachwerkhaus in einer groß angelegten Aktion komplett saniert werden.

03.04.2013

Die Sanierung des Lindenteiches in der Mitte von Atzenhausen schreitet voran. Im vergangenen Jahr sei viel getan worden, sagt Ortsbürgermeister Michael Bölling (CDU). Der Teich sei ausgebaggert und neue Rohre verlegt worden. Auch der Durchbruch sei erneuert worden. „Seitdem fließt das Wasser wieder sehr schön“, sagt Bölling.

03.04.2013
Anzeige