Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Unfall auf A7 sorgt für Verkehrschaos
Die Region Göttingen Unfall auf A7 sorgt für Verkehrschaos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 29.09.2018
Wegen des Unfalls auf der A7 sind am Vormittag auch die Umleitungsstrecken überlastet. Quelle: Hinzmann
Göttingen

Die Fahrbahn Richtung Norden blieb über Stunden gesperrt: Blechlawinen in der ganzen Stadt – auch alle Umleitungsstrecken waren bis zum Mittag überlastet. Gegen 12.45 Uhr war der Spuk vorbei.

Um 4.45 Uhr war der Fahrer eines mit Lebensmitteln beladenen Lkw aus Polen aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, teilte Jasmin Kaatz von Pressestelle der Polizeiinspektion Göttingen am Freitagmorgen mit. Bei dem Unfall habe der 29-jährige Fahrer „leichte Verletzungen“. Eine „weitergehende ärztliche Behandlung“ sei nicht erforderlich gewesen. Die Höhe des Gesamtschadens wurde, Stand Freitagmittag, „im unteren sechsstelligen Bereich vermutet“, so Kaatz.

Der Laster sei etwa 300, 400 Meter nördlich der Rastanlage Göttingen-Ost umgekippt und habe „die gesamte Fahrbahn“ Richtung Norden blockiert. Mit dem Unfall war die Vollsperrung sofort gegeben. Die Folgen: Stauung bis zum Dreieck Drammetal und nach Lösungswegen suchende Lkw- und Pkw-Fahrer – der „worst case, so Matthias Rink, Leiter der Autobahnpolizei, Stützpunkt Mengershausen.

Nach einem Unfall auf der A7 am Freitagmorgen ist die Autobahn Richtung Norden über Stunden gesperrt. Auch auf den Umleitungstrecken sorgt das für dichten Verkehr und Stau.

Also der schlimmste Fall, da, so Rink, der Verkehr auf der A7 Richtung Norden am frühen Morgen sehr stark und eine reibungslose Ableitung des Verkehrs nicht mehr zu bewerkstelligen gewesen sei. Da die allen bekannte Umleitung von Friedland zur Abzweigung auf die B27 nach Göttingen gesperrt war, versuchten Kenner auf Schleichwegen ihr Glück, und viele folgten ihren Navis, die vielleicht die kürzere Strecke anboten, aber zielsicher in vorübergehende Sackgassen führten. Auf den Straßen zwischen Friedland, Rosdorf und Dransfeld ging fast nichts mehr.

Fahrer suchen online nach Alternativen

Die Autobahnpolizei habe so zügig wie möglich versucht, „dass der Verkehr von der Autobahn runterkommt“, sagte Rink. Wir haben früh veranlasst, dass ab Drammetal umgeleitet wird“ – Richtung Dramfeld, Obernjesa. Von dort auf die B27 Richtungen Göttingen. Da in diesem Bereich bald keine Wagen mehr rollen konnten, haben viele Fahrer online nach Ausweichmöglichkeiten gesucht – auch durch Dörfer. „Ab etwa 5.30, 6 Uhr herrschte im Nebennetz der A7 Ausnahmezustand.“

Im Bereich Seesen, sagt Rink, habe das Unternehmen Via Niedersachsen in Absprache mit der Polizei, beschriftete Folien aufgespannt, mit denen Fahrer aus Norden kommend aufgefordert werden, ausgewiesene Umleitungen und nicht Suchmaschinen im Netz zu nutzen. „Die Polizei sagt, fahrt rechts, Beifahrer sagen, fahr links“, schildert Rink die gelegentlich verfahrene Situation.

Dynamik mündet im Chaos

Statt die geordnete Verkehrsführung zu wählen und Stand-/Wartezeiten in Kauf zu nehmen, entwickele sich auf den Straßen eine Dynamik, die, wie am Freitagmorgen, ins Chaos mündet. Zum Beispiel hätten Im Rosdorfer Kreisel Lkw gestanden, Ein- und Ausfahrten seien nicht mehr möglich gewesen.

Verkehrsbetriebe setzen Extra-Busse ein

In den Orten südlich und westlich von Göttingen sowie auf der B27 aus Richtung Süden und der B3 aus Richtung Westen herrschten Stillstand und Stop and Go. In der Stadt, auf der Bürgerstraße, war Schritttempo angesagt. Die Verkehrsbetriebe setzten auf der Achse „Kauf Park“ / ZOB Extra-Busse ein – zum Beispiel um 9.16 Uhr (regulär 9.15) einen leeren Gelenkwagen mit der Liniennummer 61; der fuhr (während die reguläre „61“ in Rosdorf stand), nach Hetjershausen und leer zurück zum ZOB. „Sofern wir Busse und Personal haben“, sagt Stephanie Gallinat-Mecke, Pressesprecherin der Göttinger Verkehrsbetriebe, setzen wir Busse als Verstärker ein.“

Von Stefan Kirchhoff / vsz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus Sicht von Tageblatt-Chefredakteur Uwe Graells müssen an der Georg-August-Universität noch viele Themenfelder bearbeitet werden:

28.09.2018
Göttingen Gespräche in vier Einrichtungen - Justizministerin Havliza besucht Göttingen

Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza hat Einrichtungen der Justiz in der Region besucht. die Staatsanwaltschaft, das Arbeits- und das Verwaltungsgericht sowie die Justizvollzugsanstalt Rosdorf. Abschließend zog sie ein positives Fazit.

27.09.2018

Der Verwaltungsausschuss der Stadt Göttingen hat die Aufstellung des Bebauungsplans Göttingen-Geismar Nr. 46 „E-Ladestation Grete-Henry-Straße“ beschlossen. Das Gremium stimmte außerdem der öffentlichen Auslegung zu.

27.09.2018