Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Bundespolizei nimmt Schleuserin fest
Die Region Göttingen Bundespolizei nimmt Schleuserin fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 02.03.2018
Festnahme auf dem Flughafen Düsseldorf. Quelle: dpa
Anzeige
Düsseldorf/Göttingen

Die Ausreise einer 51-jährigen Deutschen am Düsseldorfer Flughafen endete vor dem Haftrichter am Düsseldorfer Amtsgericht. Gegen sie lag ein Untersuchungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Göttingen zur Festnahme vor.

Die in Aserbaidschan lebende Frau wurde bei ihrer Ausreise in die Türkei grenzpolizeilich kontrolliert. Die Staatsanwaltschaft Göttingen wirft der Frau nach Angaben der Bundespolizei vor, von Januar bis September 2016, in insgesamt sieben Fällen aserbaidschanische Staatsangehörige bei der unberechtigten Einreise nach Deutschlang unterstützt zu haben.

Für diese Schleusertätigkeit soll sie nach bisherigen Ermittlungen etwa 32 000 Euro erhalten haben. Die in Göttingen lebende Frau vermittelte zwei Betroffenen ein Reisebüro in Baku (Aserbaidschan), wo sie eine Reise nach Prag buchten, um im Anschluss bei der Tschechischen Botschaft in Aserbaidschan mit den Reiseunterlagen ein entsprechendes Visum zu beantragen. Als Grund für die Reise wurde eine Hochzeitsreise genannt. Von Prag reisten die beiden Betroffenen im Juni 2016 mit ihren Pässen, sowie den erschlichenen tschechischen Visa, unerlaubt nach Deutschland ein.

Pässe abgenommen und nach Bielefeld gebracht

Die Flug- und Bustickets nach Göttingen kaufte die Beschuldigte im Voraus. Bei der Ankunft in Deutschland wurden die Pässe abgenommen und die Betroffenen erst in eine Wohnung und anschließend in ein Asylbewerberheim nach Bielefeld gebracht. Hierfür soll sie 2 500 Euro erhalten haben.

Im September 2016 soll die Beschuldigte für 10 300 Euro einer dreiköpfigen Familie geholfen haben, ebenfalls mit erschlichenen tschechischen Visa unerlaubt in die Bundesrepublik einzureisen. Auch wird ihr in einem anderen Fall von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, zwei Aserbaidschanern die Einreise in die Bundesrepublik organisiert zu haben. Hierbei soll sie für ihre „Dienste“ 19 200 US-Dollar erhalten haben.

Einreise über Budapest

Die Einreise der Betroffenen erfolgte im September 2016 über Budapest zum Flughafen nach Dortmund. Wie auch hier wurden den Betroffenen die Reisepässe abgenommen, bevor sie in ein Asylbewerberheim nach Bielefeld gefahren wurden. Im Rahmen zweier Wohnungsdurchsuchungen konnten insgesamt 54 aserbaidschanische Reisepässe beziehungsweise Führerscheine und anderes Beweismaterial sichergestellt werden.

Da die Beschuldigte sich mittlerweile nicht mehr in ihrer Wohnung in Göttingen aufhielt, wurde die Untersuchungshaft angeordnet. Sie wurde von der Bundespolizei am Flughafen Düsseldorf festgenommen, dort dem Haftrichter vorgeführt und anschließend an eine Justizvollzugsanstalt überstellt, teilte die Bundespolizeidirektion Sankt Augustin am Freitag mit.

Von Angela Brünjes

Anzeige