Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen "Reine Formalie"
Die Region Göttingen "Reine Formalie"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:04 16.09.2016
Untreueverdacht an der Volkshochschule Göttingen/Osterode (Symbolbild) Quelle: Pfoertner
Anzeige
Göttingen/Osterode

Unterdessen prüft die Staatsanwaltschaft Göttingen nach Angaben von Oberstaatsanwalt Frank-Michael Laue, ob gegen Tom Wedrins, den stellvertretenden Vorsitzenden des VHS-Aufsichtsrates, ein Anfangsverdacht auf Verletzung der Geheimhaltungspflicht bestehe. Diese ist in Paragraf 85 des Gesetzes betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG) geregelt.

Mehrere Quellen haben bestätigt, dass es sich bei der Kündigung tatsächlich um einen rein formalen Akt handelt. Innerhalb von 14 Tagen müsste der Aufsichtsrat diese zustellen, und Beginn der Rechnung ist der 5. September. Abgelaufen wäre die Frist also am Montag, 19. September, und um diese sicher zu halten, hat sich das VHS-Kontrollgremium offenbar entschlossen, diesen Schritt bereits vor dem Wochenende zu gehen. Nach Ablauf dieses Zeitraumes wäre eine außerordentliche Kündigung nicht mehr möglich.

Bereits am Dienstagabend dieser Woche haben die Wirtschaftsprüfer dem VHS-Aufsichtsrat wie angekündigt einen Prüfbericht vorgelegt. Dabei, so heißt es aus dem Kontrollgremium, seien zusätzliche Fragen aufgetaucht. Diese sollen die Prüfer nun noch einmal beleuchten und Antworten darauf dem Aufsichtsrat am Dienstag nächster Woche erneut präsentieren. Auch die Frage, wie sich die Mitglieder des Kontrollgremiums im Zuge dieser Affäre öffentlich verhalten haben, heißt es, soll in diesem Kreis Thema sein. Bis auf Weiteres will der Aufsichtsrat keine weiteren Statements abgeben.

Hintergrund dieses Prüfauftrages sind Anschuldigungen gegen den inzwischen abberufenen VHS-Geschäftsführer Thomas Eberwien. Der Betriebsrat der Volkshochschule hatte Eberwien „erhebliche“ Unregelmäßigkeiten in den Abrechnungen von Auslagen vorgeworfen. Aufsichtsrats-Vize Wedrins hatte gegenüber dem Tageblatt die fristlose Kündigung Eberwiens als "dringend erforderlich" bezeichnet. „Bei Verdachtsmomenten kommt eigentlich nur die fristlose Kündigung in Frage“, hatte er formuliert, als die Affäre öffentlich wurde.

Eberwiens Anwältin Dinah Stollwerck-Bauer wollte weder selbst noch namens ihres Mandaten zu aktuellen Entwicklungen eine Stellungnahme abgeben und verwies auf das laufende Verfahren. Tom Wedrins war am Freitagabend für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Von Christoph Oppermann und Michael Brakemeier

So erreichen Sie die Autoren:

c.oppermann@goettinger-tageblatt.de / Twitter: @tooppermann

m.brakemeier@goettinger-tageblatt.de / Twitter: @soulmib

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige