Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Vernetzungstreffen der Seebrücke in Göttingen
Die Region Göttingen Vernetzungstreffen der Seebrücke in Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:30 05.11.2018
Seebrücke: Vernetzungstreffen in Göttingen. Quelle: Seebrücke
Göttingen

Mehr als 70 Teilnehmer aus 40 Städten haben sich am vergangenen Wochenende in Göttingen zu einem bundesweiten Vernetzungstreffen der Bewegung Seebrücke getroffen. Die Bewegung wächst, die Ziele für 2019 sind formuliert.

„2019 werden wir uns das Thema Menschlichkeit auf die Fahnen schreiben, wollen deutlich machen, dass Menschenrechte für alle gelten“, formuliert Tabea Reiffert, eine der Seebrücke-Sprecherinnen, das Ergebnis eines zweitägigen bundesweiten Vernetzungstreffens in Göttingen. Mehr als 70 Teilnehmer aus 40 Städten haben dabei auch darüber diskutiert, welche Aktionen geplant werden und wie die Arbeit der einzelnen Gruppen besser koordiniert und strukturiert werden kann, ohne den Ortsgruppen der internationalen Bewegung ihre Eigenständigkeit zu nehmen.

Das blockierte Flüchtlings-Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation „Lifeline“ liegt im Hafen von Valletta. Quelle: dpa

Die Bewegung Seebrücke hat sich Ende Juni gegründet, als die das Seenotrettungsschiff „Lifeline“ mit 234 Menschen an Bord tagelang auf dem Mittelmeer ausharren musste und in keinem europäischen Hafen anlegen konnte, heißt es auf der Internetseite von Seebrücke. Aus Empörung über diesen Zustand hätten sich einige Aktivisten, die seit Jahren ehren- und hauptamtlich in der Geflüchtetenhilfe arbeiten, in einer Messenger-Gruppe organisiert, heißt es dort weiter.

Inzwischen, so Reiffert, gibt es in mehr als 140 Städten Menschen, die für Seebrücke aktiv sind – auch in Göttingen.

Hunderte protestieren vor dem Alten Rathaus in Göttingen gegen Kriminalsierung von Flüchtlingshelfern. Quelle: Heinzel

„Die Bewegung wächst stark“, sagt Reiffert. Nach eigenen Angaben sind seitdem mehr als 125000 Menschen im Namen der Seebrücke auf die Straßen gegangen. In Hamburg waren es Anfang September bis zu 16000. 80 Institutionen unterstützen die Seebrücke inzwischen.

Eines der Seebrücke-Ziele, so Reiffert, sei es, Öffentlichkeit für die Situation von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer zu schaffen und mit den Aktionen die Bevölkerung zu erreichen. Gleichzeitig arbeiteten sie eng mit den Hilfsorganisationen zusammen.

Demonstration Seebrücke im Oktober in der Göttinger Innenstadt. Quelle: Tina Hey

„Menschen auf dem Mittelmeer sterben zu lassen, um die Abschottung Europas weiter voranzubringen, und politische Machtkämpfe auszutragen, ist unerträglich und spricht gegen jegliche Humanität“, heißt es auf der Internetseite. Migration sei schon immer Teil unserer Gesellschaft. Statt Grenzen zu schließen, „brauchen wir ein offenes Europa, solidarische Städte und sichere Häfen“.

Das Projekt Missing Migrants der Internationalen Organisation für Migration verzeichnet für 2018 1989 tote Flüchtlinge auf dem Mittelmeer (Stand 5. November). Allein 1266 in dem Seegebiet zwischen Libyen und Italien.

Von Michael Brakemeier

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit den Plänen der Adler Real Estate, ihre Wohnungen in Grone zu sanieren, beschäftigt sich erneut der Bauausschuss des Rates. Für Diskussion sorgt der vorgelegte Städtebauliche Vertrag.

05.11.2018
Göttingen Göttinger Zivilcouragepreis 2018 - Öffentliche Preisverleihung

Der Göttinger Zivilcouragepreis 2018 wird am Donnerstag, 8. November, um 18 Uhr im Alten Rathaus verliehen. Insgesamt zehn Personen werden für ihr vorbildliches Verhalten gewürdigt.

05.11.2018

Das Kauf Park hat sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. An elf Tagen gab es Veranstaltungen in dem Groner Einkaufszentrum. Zum Ende hat das Team um Center-Manager Andreas Gruber noch einmal Gas gegeben.

05.11.2018