Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Vier oder fünf Gedenkstätten im Dreiländereck
Die Region Göttingen Vier oder fünf Gedenkstätten im Dreiländereck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 11.02.2013
Museum Friedland im Werden: Beim Tag der offenen Tür war der Bahnhof schon illuminiert. Quelle: Gückel
Anzeige
Friedland/Nordhausen

Mit dem privatrechtlich organisierten, von einem Verein getragenen Grenzmuseum Schifflersgrund bei Bad Sooden-Allendorf könnte ein fünfter, ein hessischer Partner hinzu kommen, der das dritte Bundesland (Hessen) und die Geschichte der amerikanischen Besatzungszone beisteuert.
Ein interessanter Ansatz“, sagt Wolfgang Ruske, Vorsitzender vom Schifflersgrund, „neben englischer und russischer Besatzung auch die amerikanische Zone zu zeigen.“

Friedland, wo sich die Flüchtlingsströme einst trafen, war schließlich Ziel derer, die aus KZ und russischer Besatzungszone über die innerdeutsche Grenze in den Westen strömten.

Vorerst aber präsentieren die Flugblätter, die seit dieser Woche „Erinnerungsorte zwischen Harz und Leine“ vorstellen, nur vier zeitgeschichtliche Einrichtungen. Das sind die KZ-Gedenkstätte Moringen, die KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora bei Nordhausen, das Grenzlandmuseum Eichsfeld und das Grenzdurchgangslager Friedland, das in den nächsten Jahren zu einem großen Museum zu Flucht und Vertreibung ausgebaut wird.

Das Aussehen wird geplant

In dem Flyer heißt es: „Die NS-Herrschaft und als ihre Folge die deutsche Teilung prägten im 20. Jahrhundert die niedersächsisch-thüringische Grenzregion. Gedenkstätten und Museen erinnern an historischen Orten an diese Zeit.“

Und das soll künftig auch touristisch genutzt werden. Wer das KZ-Buchenwald-Außenlager Mittelbau Dora besucht, die berüchtigte unterirdische Produktionsstätte der V2-Raketen, in der sich tausende Zwangsarbeiter zu Tode schuften mussten, der soll auch die Schrecken der Grenze kennen lernen und schließlich Friedland als Tor zur Freiheit und Symbol des Neubeginns besuchen.

So stellen es sich das thüringer Kultus- und das niedersächsische Innenministerium vor, die als Träger der Einrichtungen die Kooperationspläne präsentierten. Wie das Friedländer Museum dereinst aussehen soll, das wird gerade geplant. Die Gemeinde bearbeitet soeben den Bebauungsplan und stellt ihn am Donnerstag, 14. Februar, 19 Uhr, in der Ortsratssitzung vor.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Christian Rach geht unter die Camper, kündigt RTL auf seiner Internetseite an. Gemeint ist der Besuch des Restauranttesters im vergangenen Sommer in „Torte’s Inn“ am Dransfelder Campingplatz.  Rach hatte die Gaststätte von Inhaber Frank „Torte“ Heise zu „Franks Piraterie“ umgebaut und Speisekarte und Konzept auf Vordermann gebracht.

08.02.2013

Lokalgeschichte aus Papier steht auch diesmal wieder im Mittelpunkt der ersten Göttinger Modellbörse des Jahres. Am Sonntag, 10. Februar wird wie immer eine Sonderausstellung gezeigt, diesmal zum Thema: Papiermodelle aus der Region Göttingen.

11.02.2013

Zu Verkehrsbehinderungen kommt es ab dem 13. Februar auf der B 27 zwischen Ebergötzen und Waake, weil das Niedersächsische Forstamt Reinhausen entlang der Straße Bäume fällt. Eine Ampel regelt in dieser Zeit den Verkehr. Auch kurzzeitige Vollsperrungen sind möglich.

08.02.2013
Anzeige