Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Von April bis Mitte Juli müssen Hunde an der Leine bleiben
Die Region Göttingen Von April bis Mitte Juli müssen Hunde an der Leine bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 01.04.2013
Ärgert manchen Zwei- und viele Vierbeiner: der Leinenzwang bis Mitte Juli. Quelle: Eckermann
Anzeige
Göttingen

Ganzjährig sollen Hunde auf und innerhalb des Walls an der Leine geführt werden, fordert von jeher die Stadt Göttingen. Auch in Hann. Mündens Zentrum müssen Vierbeiner angeleint werden. Ansonsten gilt die niedersächsische Gesetzgebung  mit Anleinpflicht von Frühjahr bis Sommer. Trächtige Wildtiere und ihren gerade erst geborenen Nachwuchs sowie Vögel, die am Boden brüten, soll das Niedersächsische Gesetz über den Wald und die Landschaftsordnung schützen.

Für alle Gemeinden in der Region gilt der gesetzlich verordnete Leinenzwang zwischen April und Juli, es gibt aber auch einige, die ihn verlängern. So etwa die Samtgemeinde Radolfshausen, die Hundebesitzern die Leinenpflicht zusätzlich zwischen dem 1. Dezember und dem 31. März vorschreibt – in besonders „geschützten Gebieten“ wie Waldflächen sowie Gehölzgruppen in der Feldmark und in Naturschutzgebieten.

In Rosdorf gilt allgemeiner Leinenzwang im Wald und in der freien Landschaft zwischen dem 1. April und 15. Juli – ganzjährig aber für das Waldgebiet Jägerberg in den Gemarkungen Obernjesa und Sieboldshausen einschließlich des Rundweges am Wald, um „die heimische Flora und Fauna“ zu schützen, heißt es in einer Mitteilung. Ausgenommen sind nur Jagdhunde.

Ganzjährig schreibt auch der Flecken Adelebsen vor: „In den Wäldern und Gehölzgruppen sowie zusätzlich in einem jeweils 50 Meter breiten Schutzstreifen um die Waldgebiete, Gehölzgruppen und beiderseits von Gewässern in den Gemarkungen (…) sind Hunde an der Leine zu führen.“

Schongebiete gibt es auch im Flecken Bovenden – 16 an der Zahl: Plessforst, Osterberg, Lohberg, Lieth, Nielstein, Nusstal, Ratsburg, Westberg, Oberes Holz, Kramberg, Wellbusch, Beim Balzerbusche, Lange Recke, Riechhelmscher Busch, Unteres und Oberes Lohholz und Zwölfgehren.

In diesen Bereichen müssen Hunde laut „Verordnung über die Leinenpflicht in der freien Landschaft“ vom 1. Dezember bis zum 15. Juli angeleint werden – außer, sie nehmen an Jagd, Rettungs- oder Polizeieinsätzen teil.

Ähnliche Regelungen haben die Gemeinde Friedland, die Samtgemeinde Dransfeld und die Gemeinde Gleichen für ihre Naturschutzgebiete, Waldflächen und Gehölzgruppen. Ansonsten greift die niedersächsischen Gesetzgebung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der stellvertretende Vorsitzende des Freibad-Fördervereins, Franc Pfahl, ist im Streit um das künftige Badkonzept zurückgetreten. Meinungsverschiedenheiten im Vorstand über das weitere Vorgehen seien sowohl dem Verein als auch dem Ziel, das Freibad zu erhalten, nicht dienlich, begründete Pfahl seinen Entschluss in einem offenen Brief.

01.04.2013

Der März 2013 hat einen Rekord aufgestellt: Noch nie seit Beginn der Wetteraufzeichnung im Jahr 1927 in Göttingen hat es mehr Frosttage im ersten Frühlingsmonat gegeben. „Wir haben an 28 Tagen Temperaturen unter dem Gefrierpunkt gemessen“, sagt Harald Frischtatzky vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Geismar.

01.04.2013

Zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 3 zwischen Bovenden und Nörten-Hardenberg ist die Polizei Freitag, 29. März, gerufen worden. Am Unfallort fanden die Beamten ein Auto vor, das auf dem Dach im Graben lag. Der Wagen wurde vermutlich von einer Frau gefahren, die nicht in Besitz eines Führerscheins war.

31.03.2013
Anzeige