Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Votum gegen IGS in Grone
Die Region Göttingen Votum gegen IGS in Grone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 01.12.2009
Anzeige

Zum einen gebe es die Zusage der Stadt gegenüber dem Landkreis, keine weitere IGS in Göttingen einzurichten, wenn im Kreisgebiet weitere Gesamtschulen entstünden. Zum anderen sei das Vorhaben, vom Land eine drei- statt einer fünfzügige IGS zu beantragen, „zum Scheitern verurteilt“, argumentierte Gerda Fischer (CDU). Dagegen wandte sich Arne Czech (SPD), der forderte, eine solche Chance nicht zu verschenken: „Am Landkreis haben wir gesehen, dass sich in der Landesregierung einiges getan hat“. Auch die Grünen stimmten gegen Streichung des IGS-Passus.

Einstimmig

Einhellige Zustimmung gab es im Ortsrat für den Verwaltungsvorschlag, Heinrich Heine- (Grone) und Käthe-Kollwitz-Schule (Geismar) zunächst beide bestehen zu lassen. Werde an einer der Hauptschulen die Zweizügigkeit in zwei aufeinanderfolgenden Klassen unterschritten, seien sie zusammenzulegen.

kk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kehrtwende bei der Standortfrage für die beiden Göttinger Hauptschulen: Die Heinrich-Heine-Schule in Grone soll doch so schnell wie möglich eine kleine Integrierte Gesamtschule (IGS) werden. Die Käthe-Kollwitz-Schule in Geismar soll dann als einzige Hauptschule bestehen bleiben. Zuvor hatte die Verwaltung vorgeschlagen, beide Schulen am Standort Grone zusammenzuführen und eine Protestwelle in Geismar ausgelöst.

01.12.2009

Eigentlich sind sich alle darüber einig, dass die beiden Göttinger Realschulen irgendwie verschmelzen sollten. Über das Verfahren und den künftigen Namen der verbleibenden Schule aber wird weiter heftig diskutiert. Überraschend hat jetzt der Schulausschuss des Rates den Vereinigungsbeschluss durch eine Patt-Abstimmung abgelehnt.

01.12.2009

Zu warm, zu nass und zu dunkel – so lässt sich die Wetterbilanz des Deutschen Wetterdienstes, Wetterwarte Göttingen, für den Monat November zusammenfassen. Sehr milde Meeresluftmassen aus Südwest bestimmten die Wetterlage in Göttingen. Mit ihnen kam häufig Regen. Um rund 21 Liter pro Quadratmeter (Monatssumme: 71,7) liegt die Niederschlagsmenge im November über dem Monatsdurchschnitt von 50,6.

01.12.2009
Anzeige