Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Waisenhaus in Nörten-Hardenberg
Die Region Göttingen Waisenhaus in Nörten-Hardenberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 30.11.2009
Anzeige

Das Waisenhaus wurde laut Hans-Hermann Hüter als Familienstiftung von den Brüdern General Hildebrand Christoph von Hardenberg als Geldgeber und Landrat Fritz Dietrich von Hardenberg als Bauherr in der Zeit von 1732 bis 1735 erbaut. Konzipiert war es für sechs elternlose Knaben und sechs Waisenmädchen aus dem Gericht Hardenberg mit Elvese, Großenrode, Lütgenrode, Hillers, Bühle, Sudheim, Bishausen, Sudershausen, Unterbillingshausen und Nörten. Erzogen und unterrichtet wurden die Waisen von Theodor Eckart und seinem Nachfolger Rudolf Eckart. Nach dem Tod von Eckart wurden dort ab 1922 alte Menschen betreut, die im Dienst der gräflichen Familie gearbeitet hatten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Das Erfreuliche ist, dass wir weder die Kanalbenutzungsgebühren noch das Wassergeld erhöhen“, teilte Kämmerin Astrid Klinkert-Kittel im Finanzausschuss des Rates im Flecken Nörten-Hardenberg mit.

30.11.2009

Einstimmig hat der Kreisausschuss des Landkreises Northeim der Auftragsvergabe für den weiteren Ausbau der digitalen Alarmierung der Feuerwehren und der Rettungsdienste zugestimmt. Dies teilt die Kreis-Pressestelle mit.

30.11.2009
Göttingen Schnaps aus der Suppenterrine - Kaltschale aus Branntwein und Honigkuchen

„Die erste Mischung musste ich wegschütten“, räumt der Chef des Gaußturmcafés, Florian Beister, freimütig ein. Doch bereits die zweite Mischung gelang ihm derart gut, dass die Sohnreysche Honigkuchenkaltschale gute Chancen hat, zum neuen Kultgetränk auf dem Hohen Hagen zu werden.

30.11.2009
Anzeige