Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Warnstreik in Göttingen: Pädagogen legen Arbeit nieder
Die Region Göttingen Warnstreik in Göttingen: Pädagogen legen Arbeit nieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 11.02.2019
Lehrer streiken in Hannover. Quelle: Clemens Heidrich
Göttingen

Im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst ruft die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) am Montag Sozialpädagogen und angestellte Lehrer in Niedersachsen zum Warnstreik auf. Etwa 30 bis 45 Schulen in Braunschweig, Wolfsburg, Nienburg, Hannover, Osterode, Göttingen, Stade und Osnabrück sind nach Angaben der GEW von den Arbeitsniederlegungen betroffen.

Die Gewerkschaften fordern für die Angestellten der Länder sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat in allen Entgeltgruppen und -stufen, eine Laufzeit von zwölf Monaten und die Übertragung der Ergebnisse auf alle Beamten. Eine weitere Forderung ist die sofortige Beendigung der „Zwangsteilzeit“ für pädagogische und therapeutische Fachkräfte an Förderschulen und in der Inklusion. Die Gewerkschaften verweisen auf sprudelnde Steuereinnahmen. Die Länder wiesen die Forderungen bisher als überzogen zurück.

In zentralen Fragen gab es noch keine Annäherung. Am 28. Februar sollen die Verhandlungen fortgesetzt werden.

Kundgebung in Göttingen

In Göttingen hielten am Montagmorgen etwa 40 Beschäftigte an Schulen in der Region vor dem Göttinger Bahnhof eine Kurzdemonstration für höhere Löhne ab. Danach fuhren sie gemeinsam zur zentralen Kundgebung nach Hannover.

An der Aktion beteiligten sich unter anderem Beschäftigte der Berufsbildenden Schulen Göttingen, des Hainberg-Gymnasiums, der Heinrich-Böll-Schule, des Felix-Klein-Gymnasiums, der IGS Göttingen und des Felix-Klein-Gymnasiums, teilte Elke Moeken von der GEW-Kreisverwaltung mit. Die meisten Streikenden sind an Schulen als Sozialarbeiter und Sonderpädagogen beschäftigt.

Die Basis-Forderung in Höhe von 200 Euro in allen Entgeltgruppen und -stufen sei „ein Zugeständnis an die vielen prekär Beschäftigten, für die eine Gehaltserhöhung von sechs Prozent wegen ihrer niedrigen Löhne kaum etwas bringe, erklärte Norbert Tietze, Streikkoordinator und Regionalbeauftragter für die GEW in Südniedersachsen. Die Beschäftigten im Land verdienten mittlerweile bis zu 140 Euro pro Monat weniger als in den Kommunen.

Kundgebung in Hannover geplant

Die zentrale Streikkundgebung findet um 14 Uhr auf dem Kröpcke in Hannover statt. Hauptrednerin ist die Landesvorsitzende Laura Pooth.

Von Matthias Heinzel mit RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein seit vielen Jahren anhängiges Strafverfahren um eine Vermittlungsfirma für asiatische Kükensortierer in Uslar geht in die nächste Runde. Am Mittwoch beginnt vor dem Landgericht Göttingen die Neuauflage eines Prozesses gegen den Geschäftsführer der Firma und dessen Bruder.

11.02.2019

Die Bauarbeiten am Radschnellweg Göttingen-Rosdorf am Groner Tor werden am Montag, 11. Februar, wieder aufgenommen. Nach Angaben der Göttinger Stadtverwaltung dauern die Asphalt- und Pflasterarbeiten voraussichtlich sechs Wochen.

10.02.2019

Mit einem landesweiten Warnstreik an Schulen wollen Mitglieder der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) am Montag, 11. Februar, höhere Löhne erstreiten. An der Streikaktion beteiligen sich auch Beschäftigte aus Stadt und Landkreis Göttingen.

10.02.2019