Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Wer darf wann Spielgeräte in der Innenstadt nutzen?
Die Region Göttingen Wer darf wann Spielgeräte in der Innenstadt nutzen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 05.08.2018
Quelle: Peter Heller
Göttingen / Duderstadt

„Wir haben in der Göttinger Innenstadt überwiegend Kleinspielgeräte wie Minikarussel, Wippen oder eine rotierende Scheibe“, berichtet Dominik Kimyon, Sprecher der Stadt Göttingen. „An diesen Spielpunkten in der Innenstadt werden keine Schilder aufgestellt, die auf eine Alters- oder zeitliche Nutzungsbeschränkung hinweisen.“

Anders sei die Situation bei dem Spielplatz bei der Jacobikirche. „Für diesen Spielplatz gibt es – wie für alle Spielplätze in der Stadt – eine altersmäßige Beschränkung bis zwölf Jahren“, erläutert Kimyon. Eine zeitliche Nutzungsbeschränkung gebe es hingegen nicht. „Wenn sich beispielsweise Jugendliche in den (frühen) Abendstunden auf Spielplätzen aufhalten, könnte dagegen nur eingeschritten werden, wenn es beispielsweise zu Sachbeschädigungen oder unzulässigem Lärm kommen würde.“ Geschehe auf einem Spielplatz oder an einem Kleinspielgerät ein Unfall, der auf Mängel eines Spielgerätes oder des Fallschutzes zurück zu führen sei, hafte die Stadt.

Orientierung am Spielplatzgesetz

In Göttingen gibt es im Gegensatz zu Duderstadt derzeit keinen konkreten Streitpunkt. Im Eichsfeld sorgt ein Trampolin in der Fußgängerzone für Diskussionen. Anwohner erklären, dass sich trotz Anbringens eines Schildes mit Nutzungsregeln nichts geändert habe, die Bürgerinitiative „Lebendige Stadt Duderstadt“ kritisiert die Altersbegrenzung auf zwölf Jahre.

Wie andere Kommunen habe die Stadt Duderstadt ihre Spielplätze für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren angelegt, erklärt Bauamtsleiter Johannes Böning. Dabei orientiere man sich am alten niedersächsischen Spielplatzgesetz. Die Spielgeräte, die dort aufgebaut seien, müssen den Ansprüchen der Kleinen genügen, aber auch denen von größeren Kindern. Für die Spielgeräte gebe es Prüfsiegel von TÜV (Technischer Überwachungsverein) und GS (Geprüfte Sicherheit). „Die Geräte müssen eine gewisse Statik aushalten, ohne dass irgendetwas abreißen kann und Leute sich verletzen“, so Böning.

Altersbeschränkung aus rechtlichen Gründen

Das gelte auch für die in der Marktstraße, so der Bauamtsleiter. Auch die seien TÜV- und GS-geprüft. „Es dürfen keine Gefahren davon ausgehen“, sagt Böning, „ebenso wie von den Bänken, Mülleimern und Laternen.“ Aus Rechtsgründen habe die Stadt die Nutzung des Trampolins aber nur für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren deklariert.

„Ab 22 Uhr gilt Nachtruhe“, sagt Sabine Holste-Hoffmann, Leiterin des Duderstädter Ordnungsamtes. Das bedeute, dass man ab dieser Zeit keinen anderen beeinträchtigen dürfe. Wer sich nicht daran halte, begehe eine Ordnungswidrigkeit, Ruhestörung genannt.

Von Rüdiger Franke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem die Bürgerinitiative „Weg am Leinekanal“ in dieser Woche bereits politische Unterstützung aus dem Göttinger Rat bekommen hat, ist jetzt noch eine gute Nachricht aus dem Rathaus eingetroffen. Der Protest gegen die Asphaltierung des Fuß- und Radwegen soll trotzdem weitergehen.

05.08.2018

Alle zwei Jahre laden die Heinkel-Freunde Göttingen ihr Gänselieseltreffen ein. Die Teilnehmer reisten unter anderem aus Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg an. 33 Fahrer zeigten am Sonntag ihre historischen Fahrzeuge vor dem Alten Rathaus.

05.08.2018

Es gibt gute Nachrichten für alle Hitzegeplagten: Denn jetzt versprechen die Meteorologen für Göttingen und die Region eine Abkühlung. Ist das dann das Ende der Hitzewelle?

05.08.2018