Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Wieder freie Fahrt an Werratalbrücke
Die Region Göttingen Wieder freie Fahrt an Werratalbrücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 23.12.2009
Anzeige

In den vergangenen Wochen sei der Übergang von der Brücke auf die Fahrbahn für rund 220 000 Euro saniert worden. Dieser Bereich sei durch den Schwerlastverkehr mit der Zeit abgesackt, erklärte Post.

Auch zwischen Göttingen und Nörten-Hardenberg gehen die Bauarbeiten im Zuge des sechsspurigen Ausbaus der A 7 voran. Bis auf Höhe Parensen sei die Fahrbahn auf der Ostseite so gut wie fertig, sagte Post. Allein Schutzplanken und Markierungen fehlten noch. Mitte Februar nächsten Jahres könne man, wenn das Wetter mitspiele, mit der anderen Seite beginnen. Bis Ende 2010 soll der Abschnitt Göttingen–Parensen laut Post fertiggestellt sein. Der Abschnitt zwischen Parensen und Nörten-Hardenberg soll bis Anfang 2012 ausgebaut sein.

afu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Vorweihnachtszeit öffnet das Tageblatt täglich wieder ein Türchen des Adventskalenders. In diesem Jahr versteckt sich dahinter jeweils ein Blick in die Geschichte. Schon im vergangenen Jahrhundert gehörten ein paar schriftliche Zeilen an die Lieben einfach zum Fest dazu. Umso schöner, wenn die Grüße auf einer Postkarte mit einem Motiv aus der Region zu lesen sind. Das Tageblatt machte sich bei Sammlern auf die Suche und fand wunderschöne Motive.

23.12.2009

Umschuldung – so heißt die Losung für alle, die mit Kreditverpflichtungen in Schwierigkeiten kommen. Dann hilft ein guter Bankberater. Darauf hat sich der 72-jährige Paul P. verlassen, als ihn ein Mitarbeiter der Citibank aufsuchte. Nach Beratung und Abschluss eines Neuvertrages hatte P. nicht nur höhere Schulden, die er – gerechnet über die Laufzeit – mit 201 Prozent der Nettosumme zurückzuzahlen hat, er hatte auch vier neue Versicherungen unterschrieben. Sein Name ist übrigens das einzige, was der Analphabet, der unter Demenz leidet, schreiben kann.

23.12.2009

Was soll eine Bank sagen zu solcher Leistung eines Mitarbeiters? Noch dazu in Zeiten, in denen Stiftung Warentest der Beratungsleistung der Banken fast durchweg schlechte Noten ausstellt.

23.12.2009
Anzeige