Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Windenergie: 80 Interessierte bei vierter Bürgerinformation in Göttingen
Die Region Göttingen Windenergie: 80 Interessierte bei vierter Bürgerinformation in Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 16.03.2013
Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Göttingen

Mit einem Flächennutzungsplan will sich die Stadt ein Steuerungsinstrument schaffen, „um zu verhindern, dass die privilegierten Anlagen überall gebaut werden können“, sagte Dinah Epperlein vom Fachdienst Klimaschutz und Energie. Zur Bürgerinformation im Ratssaal waren unter anderem Anwohner der Ortsteile gekommen, die an potentielle Windenergie-Flächen angrenzen: aus Geismar, Groß Ellerhausen / Hetjershausen und Weende.

Einwände gegen Abstände

Viele Einwände kamen zu den nach Bauplanungsrecht festgelegten Abständen: 1000 Meter zu vorhandenen oder geplanten Siedlungen, 500 Meter zu Häusern im sogenannten Außenbereich. Der schon bei den vorherigen Informationsveranstaltungen in den Ortsteilen mehrfach ins Spiel gebrachte Rotmilan als Ausschlussfaktor wurde hinterfragt: „Der Rotmilan gilt als Indikatorvogel, weil er durch die Rotoren besonders gefährdet ist“, berichtete Burkhard Uhlig, Leiter des Fachbereichs Planung, Bauordnung und Vermessung. Der Hinweis eines Bürgers aus Groß Ellershausen: „Wir wohnen im westeuropäischen Kranichzug. Das europäische Vogelschutz-Abkommen wendet sich gegen Maßnahmen, die die Vögel beeinträchtigen können.“

Großes Interesse äußerten Bürger über Hinweise der Planer, es werde geprüft, inwieweit Waldgebiete einbezogen werden könnten. „Das wird allerdings in Niedersachsen nur geprüft, wenn im Offenland nichts möglich ist“, erklärte Uhlig.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

In der Nähe von Sieboldshausen könnten in absehbarer Zeit bis zu elf Windkraftanlagen von 150 bis 200 Metern Höhe gebaut werden. Zuvor aber soll ein 140 Meter hoher Stahlgittermast die Windgeschwindigkeiten messen. Der Standort liegt zwischen Wartberg- und Mengershäuser Kreisel. Sieboldshausen liegt etwa 1400 Meter entfernt. Über die neuen Entwicklungen will die Verwaltung den Ortsrat Sieboldshausen am Mittwoch informieren.

15.03.2013

 „Auswahl von Windkraftstandorten.“ So lautete der Tagesordnungspunkt. Der Rat Friedland wollte, so hatte er es sich vorgenommen, in bewährter Weise Vorranggebiete festlegen, auf denen Windkraftanlagen entstehen, was gleichzeitig andere Flächen, die frei bleiben sollen, rechtlich geschützt hätte.

24.03.2014

Ist das Leinetal für Windkraftanlagen geeignet? Dieser Frage wird das Husumer Windenergie-Unternehmen WKN AG demnächst mit dem Bau eines 140 Meter hohen Stahlgittermastens nachgehen.

25.02.2013

In dem Zivilstreit um Schadensersatzforderungen des Insolvenzverwalters des Jungen Theaters (JT) haben jetzt erstmals Mitglieder des beklagten Aufsichtsrates vor Gericht ausgesagt. Das Landgericht hatte das Erscheinen der Aufsichtsratsmitglieder angeordnet, nachdem diese zum ersten Termin im vergangenen Jahr nicht erschienen waren.

16.03.2013

Weende. „Bitte anschnallen“ ist seit Mittwochmorgen unübersehbar an der Brücke der Robert-Koch-Straße über die Bundesstraße 27 zu lesen. Zusammen mit Mitarbeitern von Stadt und Landkreis Göttingen und städtischem Bauhof brachte die Polizei ein Transparent mit der Erinnerung an die Gurtpflicht an.

13.03.2013

In dem Hin und Her um die Abschiebung zweier Duderstädter Geschwister in ihr Herkunftsland Serbien gibt es heftigen Ärger um das Verhalten eines leitenden Mitarbeiters der Göttinger Kreisverwaltung. Der Chef der Ausländerbehörde des Kreises soll am Montagnachmittag die behandelnde Ärztin einer der Betroffenen unter Druck gesetzt haben, von ihrer Patientin die Befreiung von der ärztlichen Schweigepflicht zu erzwingen.

16.03.2013
Anzeige