Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Winterdienst mit klaren Prioritäten
Die Region Göttingen Winterdienst mit klaren Prioritäten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 03.03.2018
Räumfahrzeug unterwegs auf der Strecke zwischen Bischhagen und Bremke. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen/Dransfeld

„Bei uns am Berg ist es bei Schneefall spiegelglatt. Und niemand kommt und räumt die Straße.“ Mit dieser Beschwerde hat sich eine Anwohnerin in der vergangenen Woche an die Dransfelder Verwaltung – ohne Erfolg, wie sie gegenüber dem Tageblatt sagte. Andere Straßen würden geräumt, ihre aber nicht.

Nebenstrecken bleiben ungeräumt

Tatsächlich bleiben vielerorts im Landkreis die kleineren Nebenstraßen im Winter ungeräumt. Und die Beschwerden seien durchaus nachvollziehbar, sagt Dransfelds Bürgermeister Mathias Eilers (SPD). Die Menschen gehen vor die Tür und es ist glatt. Da entstehe der Eindruck, dass Problem bestehe und die zuständige Stelle sich nicht kümmere.

Tatsächlich aber wurden in der Samtgemeinde vor zehn Jahren die Kriterien entwickelt, nach denen der Winterdienst auf den gemeindeeigenen Straßen funktioniert. Priorität hätten dabei die Zufahrten zu Schulen, Kindergärten und dem Altenheim, so Eilers. Außerdem würden Kurvenstrecken, starke Gefälle, wie beispielsweise am Hohen Hagen, oder viel befahrene Straßen vorrangig geräumt und gestreut.

Feste Routen ab 4.30 Uhr

In Dransfeld sind drei Großfahrzeuge auf festen Routen morgens ab 4.30 Uhr im Einsatz. Bei angekündigten Extremwetterlagen wie starkem Schneefall oder drohender Eisglätte wie in den vergangenen Tagen fahren zudem Mitarbeiter die neuralgischen Punkte ab und bewerten den Zustand der Straßen. Und obwohl die Samtgemeinde zusätzlich mit Dienstleistern zusammenarbeite, könne es bis zu sechs Stunden dauern, bis alle Straßen geräumt seien, so Eilers.

Wie in Dransfeld orientiert sich der Winterdienst für den Fahrverkehr in allen Gemeinden des Landkreises Göttingen an der Verkehrsbedeutung der jeweiligen Straßen und der Leistungsfähigkeit der zuständigen Räumdienste. Vielerorts, wie beispielsweise in Duderstadt oder Göttingen, ist das mehrere hundert Kilometer lange Straßennetz dafür in Kategorien eingeteilt, nach denen die Räum- und Streufahrzeuge die Strecken abarbeiten. Straßen mit Öffentlichem Personennahverkehr (ÖPNV), starker Auslastung, Zufahrten zu Krankenhäusern, Feuerwehren und Polizei, Fußgängerzonen sowie Anfahrtswege zu den Parkhäusern werden hier vorrangig geräumt. Dem folgen die höheren Lagen und Gefällstrecken.

Keine neue Prioritätenliste für Göttingen

In Göttingen hat sich der Rat mit der Prioritätenliste für den Räumdienst. Auf Antrag der Ratsgruppe von Piraten und „Die Partei“ vom Februar sollte „eine stärkere Priorisierung von Fahrradstrecken“ vorgenommen werden. Damit sollte der Beschluss von 2014 den aktuellen verkehrspolitischen Zielen angepasst werden. Bisher seien die Fahrradwege oftmals schlicht nicht beachtet worden. Mehrheitsfähig war dieser Antrag nicht.

Außerhalb der Ortschaften geht die Zuständigkeit für den Winterdienst auf die Kreisstraßenmeistereien (Kreisstraßen) beziehungsweise auf die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau (Autobahnen, Bundesstraßen und Landesstraßen) über. Im Landkreis sei es in dieser Saison noch zu keinen Problemen gekommen. Der Räum- und Streudienst laufe planmäßig, sagt Verwaltungssprecher Ulrich Lottmann. Die sechs kreiseigenen Fahrzeuge, die in Groß Schneen und Osterode stationiert sind, sowie fünf Fremdfahrzeuge sind auch hier auf festen Routen mit insgesamt 430 Kilometern unterwegs. Auf der Seite des Landkreises heißt es dazu: „Trotz der Information des Wetterdienstes und eines Alarmplanes können wir leider nicht gleichzeitig alle Straßen räumen. Bitte haben Sie dafür Verständnis.“

1000 Kilometer Landes- und Bundesstraßen

Ähnlich klingt das bei der Landesbehörde. Obwohl die knapp 70 Mitarbeitern der drei Autobahnmeistereien in Göttingen, Hildesheim und Seesen sowie den vier Straßenmeistereien in Einbeck, Göttingen, Northeim und Uslar bei Bedarf rund um die Uhr im Einsatz sind, könne der Winterdienst nicht immer überall sein. Dafür ist das Streckennetz mit 180 Kilometern Autobahn und mehr als 1000 Kilometer Landes- und Bundesstraßen schlicht zu groß.

Laut Wettervorhersage steigen die Temperaturen ab Montag deutlich in den positiven Bereich. Dann dürften auch die ungeräumten Nebenstraße in Dransfeld nicht mehr „spiegelglatt“ sein.

Von Markus Scharf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Tagestipp für Donnerstag - Gespräch über Brexit

Zum Thema „Hard Brexit, Soft Brexit, No Brexit?“ spricht und diskutiert Sigrid Fretlöh aus Bonn beim Europagespräch am Donnerstag, 1. März. Die Europa-Union Deutschland im Kreisverband Göttingen richtet die Veranstaltung ab 19 Uhr in der Bibliothek der Rechtsanwälte Menge Noack in Göttingen aus.

28.02.2018

55 Jahre auf der Bühne: Lieder aus seinem neuem Album „Gegen den Strom“ präsentiert der deutsche Country-Sänger und Songwriter Tom Astor am Donnerstag, 1. März, auf der Show-Bühne im Groner Einkaufszentrum „Kauf Park“.

28.02.2018
Göttingen Vereinsförderung in Nikolausberg - Gegen gläserne Vereine

Im Ortsrat Nikolausberg streiten sich die Parteien um die Bedingungen der Förderung von Vereinsprojekten. SPD und Grüne hatten durchgesetzt, dass nur gefördert werden darf, wenn die Vereine ihre sämtlichen Finanzen offenlegen. Die CDU will das rückgängig machen.

03.03.2018
Anzeige