Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Wißmann: „Dringender“ Bedarf für Konzerthalle
Die Region Göttingen Wißmann: „Dringender“ Bedarf für Konzerthalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 09.05.2013
Statt Konzerthalle in Güterbahnhofstraße: Geplant ist, dass das Deutsche Theater mit der Probebühne einzieht. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Das sagt Wißmann im Zuge der Diskussion um die künftige Nutzung der ehemaligen Bahngebäude in der Güterbahnhofstraße. Zurzeit könne er rund 20 Konzerte je Jahr nicht in Göttingen veranstalten, da diese Raumgröße fehle.

Räume wie etwa Tangente oder Musa würden bei 400 Besuchern „überquellen“ oder „Konzessionsprobleme“ bekommen. Und eine von nur 800 Gästen besuchte Veranstaltung in der Stadthalle würde Wißmanns Einschätzung nach „tendenziell finanziell floppen“.

Matthias Bauer, Geschäftsführer der H. M. B. Gastronomie GmbH, der mit dem Pools und der JT-Kantine bereits zwei kleine Veranstaltungsorte in Göttingen betreibt, hatte geplant, in den Gebäuden in der Güterbahnhofstraße, die sich inzwischen im Besitz der städtischen Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung befinden, neben Gastronomie und Club eine Halle für Live-Musik mit bis zu 800 Plätzen und zwei bis drei Konzerten pro Woche zu betreiben.

Geplant ist nun, dass das Deutsche Theater mit der Probebühne einzieht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der von seiner Schwester mit einer Vermisstenanzeige gesuchte 53-jährige Göttinger ist wieder aufgetaucht. Er lebt bei einem aus Göttingen stammenden Bekannten in Sihanoukville in Kambodscha. Die Familie hat inzwischen die Vermisstenanzeige zurückgezogen.

09.05.2013

„20 let partnerstvi“ stand auf dem Transparent über der Bühne – „20 Jahre Partnerschaft“. Zurzeit weilen 170 Gäste aus der tschechischen Partnerstadt Zubři zu den mehrtägigen Feierlichkeiten in Rosdorf.

09.05.2013

Dabei meinte es die Stadtverwaltung doch so gut: Freie Plätze für Anwohner, weniger herumfahrende fremde Autos auf der Suche nach einem Parkplatz, und ganz nebenbei ein paar Euro für die Stadtkasse. Jetzt spielen ausgerechnet die Anwohner nicht mit. Protest auf ihrer Seite, lange Gesichter bei den Vertretern der Stadt, gereizte Stimmung im Ratssaal.

12.05.2013
Anzeige