Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Erna, Olaf und Bettmän

Wochenendkolumne Erna, Olaf und Bettmän

Drangvolle Enge im "Thema des Tages", so viele Geschenktipps haben die Künstler und Kultur-Akteure uns geliefert. Obendrein gibt's hier in der Wochenendkolumne noch ein paar Vorschläge für Kulturgut unterm Weihnachtsbaum.

Voriger Artikel
Rot-Grün beschließt Millionen-Investitionen
Nächster Artikel
Keine Bürzelprämie in Niedersachsen
Quelle: dpa
  1. "Weihnachten steht vor der Tür, / doch die Tür bewachen wir. / Keiner kommt zum Weihnachtsfest, / der uns nicht erstmal lesen lässt." So beginnt der Klassiker: die Weihnachtslesung "Erna, der Baum nadelt" von Robert Gernhardt, Bernd Eilert und Peter Knorr. Alle wichtigen Fragen, vor allem Glaubensfragen werden so pünktlich zum Fest geklärt: Wie kam es zur Heiligen Dreifaltigkeit? Was steckt hinter Dürers Weihnachtshasen? Was ist die Heilige Vierfaltigkeit? Wie beten Seltengänger fehlerfrei? Wie geht die Weihnachtsgeschichte aus? Das sind so Fragen. Peter Knorr entgegnet: "Wir haben so Antworten." Nichts schlägt diesen Mitschnitt.
  2. Kinderbuch gesucht? Seit langer Zeit das Beste ist "Bettmän kann nicht schlafen" von Hartmut El Kurdi. Am Tage ist der Bengel ganz normaler Junge, nachts der müdeste Held überhaupt. Schön gezeichnet, wunderbar geschrieben. 
  3. Ein Buch für alle Altersklassen? "Olaf, der Elch" von Volker Kriegel. Die zum Niederknien schön geschriebene und gezeichnete Geschichte von Olaf, dem lüttjen Elch, dessen größtes Problem ist, dass ihm eine Schaufel fehlt. Folgerichtig wird der einäugige Weihnachtsmann sein Kumpel. 
  4. Bücher für "Jungs", die in die Jahre gekommen sind? "Früher hab' ich nur mein Motorrad gepflegt" und "Gefühlte dreißig", beide von Bernd Gieseking, der demnächst in Göttingen und Kassel wieder seinen Jahresrückblick präsentiert. Die ultimative Kaufempfehlung zu diesem Autoren gab es von Harry Rowohlt, der einmal äußerte, dass man von Bernd Gieseking bedenkenlos alles weglesen könne. Ein größeres Lob hat es von dem großen Bären wohl nicht gegeben.
  5. Wer seine Bildungstapete lieber großflächig mag, ist beim Göttinger Verlag der Kunst an der richtigen Adresse: gvdkunst.de. Für den großen Geldbeutel gibt es dort einen Fine-Art-Print von Robert Gernhardts "The Göttinger" im Format A2. Wem der Kurs für das wunderbare Bild zu hoch ist, bekommt das Motiv auch als Plakat in den Tageblatt-Geschäftsstellen in Göttingen und Duderstadt sowie weitern Buchhandlungen und Verkaufsstellen.
  6. Noch ein Buchtipp, dieser für Freunde absurderen Humors: Guido Rohm, "An und Pfirsich". Bärenstark sind darin die Lebenshilfen von "Demotivationstrainerin Birgit" Dieser Mentalcoach bringt das sonnigste Gemüt zum Flennen.
  7. Letzter Tipp: Wenn Sie Ihren Liebsten etwas wirklich Gutes tun wollen, fahren Sie gemeinsam einmal über den Berg nach Kassel. Dort zeigt die Caricatura noch bis zum 18. Februar die Ausstellung "Beste Bilder. Die Cartoons des Jahres 2017". Ein Jahresrückblick in Form Komischer Kunst. 

Viel Spaß beim Stöbern und Shoppen.

Christoph Oppermann

Noch mehr Geschenktipps finden Sie hier.

Sie erreichen den Autor:

E-Mail: c.oppermann@goettinger-tageblatt.de

Twitter: @tooppermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 10. bis 16. Februar 2018
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt