Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Wohnungsbau gerät ins Stocken
Die Region Göttingen Wohnungsbau gerät ins Stocken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 03.06.2018
Der Bau von Wohnungen in Göttingen, wie hier in der Karl-Grüneklee-Straße in Weende im vergangenen Jahr, ist rückläufig. Quelle: Peter Heller
Anzeige
Göttingen

Die Zahlen mit Kennziffern zur Wohnraumversorgung reichen zurück bis in das Jahr 1950. Seitdem wird die Statistik jährlich aktualisiert.

Seit Mitte der 2010er Jahre ist das Wachstum bei der Zahl der Gebäude mit Wohnungen nur noch zweistellig, während die Zuwächse in den Jahren zuvor fast durchgängig dreistellig ausfielen. In den fünf Jahren von 165 bis 1969 beispielsweise gab es einen Zuwachs von knapp 1200 Wohngebäuden, in den Jahren 1980 bis 1984 noch einen Zuwachs von 668. Zwischen 2013 und 2017 hingegen stieg der Bestand gerade einmal um 315 Wohngebäude.

Zuwächse geringer

Ähnlich die Zahlen der Wohnungen: In den 1960er, 1970er und 1980er Jahren stieg der Bestand im Schnitt jährlich um deutlich mehr als 1000 Einheiten. Ab 2010 hingegen betrug der Zuwachs nur zwischen etwa 100 bis 300 Einheiten.

Deutlich wird der Rückgang bei der Neubautätigkeit auch bei den Kennziffern von Wohngebäuden je Einwohner. Nach stetigen Zuwächsen von 1950 (0,062) bis 2014 ( 0,148) ging die Quote im Jahr 2015 erstmals zurück. Der Trend setzte sich bis ins Jahr 2017 (0,146) langsam aber stetig fort. Das gleiche Bild ergibt sich bei dem Quotient Wohnungen je Einwohner. Nach stetigen Zuwächsen seit Beginn der Erhebungen beginnt hier die Quote im Jahr 2014 leicht zu sinken: von 0,502 im Jahr 2013 bis auf 0,494 im Jahr 2017. Ein ganz ähnliches Bild ergibt sich bei der Zahl der Wohnräume je Einwohner. In diesen Jahren 2013 bis 2017 jedoch stieg die Einwohnerzahl Göttingens genauso weiter an wie in den Jahrzehnten zuvor.

Nur eine statistische Größe steigt nach 2014 weiter an: die Wohnfläche pro Wohnung. Andererseits wird seit 2013 die jedem Einwohner statistisch zur Verfügung stehende Wohnfläche geringer.

Viel weniger Bewohner pro Wohnung

In jedem Fall zeigt die Statistik, wie rasant sich die Stadt Göttingen entwickelt hat. Wurden zu Beginn der Erhebungen im Jahr 1950 stadtweit noch 4865 Gebäude mit Wohnungen und 15128 Wohnungen gezählt, waren es im Jahr 1980 bereits 15109 Gebäude mit Wohnraum und 51996 Wohnungen. Die bislang letzten verfügbaren Zahlen sind die Daten des Jahres 2017: 19622 Gebäude mit Wohnraum und 66564 Wohnungen.

Damit hat sich die Zahl der Gebäude mit Wohnraum im Erhebungszeitraum 1950 bis 2017 vervierfacht, bei der Zahl der Wohnungen fällt dieser Quotient sogar noch höher aus. Im gleichen Zeitraum jedoch gerade einmal um das 1,7-fache. Dem entspricht, dass im gleichen Zeitraum die Zahl der Einwohner pro Wohnung kontinuierlich sank: von 5,2 im Jahr 1950 bis 2,03 im bislang letzten Erhebungsjahr 2017. Aber auch bei dieser Kennziffer ist in den vergangenen sechs Jahren erstmals ein leichter Anstieg zu beobachten.

Von Matthias Heinzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Autofahrer aus dem Rhein-Erft-Kreis hat am Mittwochabend mit seinem Mini-SUV den Eingang des China-Restaurants am Hoffmannshof gerammt und dabei seinen Suzuki Vitara erheblich beschädigt.

30.05.2018
Göttingen FFH-Gebiet im Göttinger Wald - Naturschutz statt Landschaftsschutz

Überraschende Kehrtwende beim Göttinger Wald: Gemeinsam wollen (fast alle) Fraktionen im Rat der Stadt die bewaldeten Waldflächen unter Naturschutz stellen, offene Flächen hingegen unter weniger strengen Landschaftsschutz.

02.06.2018

Auf dem Göttinger Stadtfriedhof ist am Mittwoch eine Erinnerungstafel für die Opfer der beiden Weltkriege enthüllt worden. Sie steht auf der zentral gelegenen Grababteilung 46, wo sich die Gräber der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft, also auch viele Soldatengräber befinden.

02.06.2018
Anzeige