Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Harzer Bazis sammeln für Kinderpalliativstation
Die Region Göttingen Harzer Bazis sammeln für Kinderpalliativstation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 17.04.2018
Von links: Frank vom Hofe (1. Vorsitzender der Harzer Bazis 2013); Prof. Dr. med. Jutta Gärtner (Direktorin der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin); Prof. Dr. med. Friedemann Nauck (Direktor der Klinik für Palliativmedizin) und Holger Schulz (Initiator der Partnerschaft) Quelle: r
Wulften/Göttingen

Die Mitglieder des Clubs „Harzer Bazis zwanzig dreizehn“ wollen den Kindern auf der Palliativ-Station helfen. Zwei Spendendosen haben sie bereits in Umlauf gebracht, die von den Club-Mitgliedern bei Veranstaltungen im gesamten Landkreis Göttingen mitgeführt werden. Sämtliche Spendengelder sollen aus Anlass des fünfjährigen Bestehens des Fanclubs am Montag, 9. Juli, an die offiziellen Stellen der Kinderpalliativstation der Universitätsmedizin Göttingen übergeben werden.

Wer sich weiter über die Aktion informieren möchte, kann die Harzer Bazis auch online erreichen, entweder bei Facebook unter Harzer Bazis zwanzig dreizehn oder per E-Mail an HarzerBazis2013@online.de.

Von Britta Eichner-Ramm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein amtlich bestellter Nachlasspfleger hat vor dem Landgericht Göttingen gestanden, Gelder in Millionenhöhe veruntreut zu haben. Das Geld habe er zur Finanzierung seiner Spielsucht ausgegeben, sagte der 49-Jährige am Dienstag zum Beginn seines Prozesses vor der Wirtschaftsstrafkammer.

17.04.2018

Für den An- und Ausbau der Kindertagesstätte Pfalz-Grona-Breite im Blümchenviertel bekommt die Stadt Göttingen 1,68 Millionen Euro von Land und Bund. Das hat am Montag der SPD-Landtagsabgeordnete Gerd Hujahn mitgeteilt.

19.04.2018

Nach wie vor gibt es keine Informationen darüber, wo und wie sich ein Göttinger mit der Legionärskrankheit angesteckt hat. Das Gesundheitsamt beruft sich auf die ärztliche Schweigepflicht.

19.04.2018