Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttingen: Heftige Debatte um Nutzung des Medienhauses im Ostviertel
Die Region Göttingen Göttingen: Heftige Debatte um Nutzung des Medienhauses im Ostviertel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:19 15.11.2013
IWF-Haus. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Offen dazu geäußert haben sich anschließend nur die Linken – und viele Tageblatt-Leser in den Internetforen. Unabhängig davon will der Rat der Stadt ein „positiveres Klima des Willkommens“ für Flüchtlinge in Göttingen schaffen. Nach einstimmigem Beschluss am Freitagabend soll die Stadtverwaltung dafür ein Integrationskonzept erarbeiten, das gezielt dezentrale Wohnstandorte einbezieht.

„Wir sind gerne bereit, die geäußerten Vorstellungen für gemeinsames studentisches Wohnen und die Unterbringung von Flüchtlingen in den IWF-Gebäuden in den Blick zu fassen“, kommentierte Ratsherr Gerd Nier den Tageblatt-Bericht. Der Wohnraumbedarf für beide Gruppen stehe außer Zweifel.

Weitere Flüchtlinge aus Krisenregionen aufnehmen

Hintergrund: Göttingen muss und will in diesem und in den kommenden Jahren weitere Flüchtlinge aus Krisenregionen wie Syrien und Asylsuchende aufnehmen. Parallel dazu steigt die Zahl der Studenten – und für beide Gruppen werden händeringend Wohnung gesucht.

Die Stadtverwaltung hat sich zu dem IWF-Vorschlag noch nicht geäußert. Im Internet gibt es unterdessen viel Zuspruch für die Idee, aber auch eine heftige Debatte, ob Flüchtlinge oder eher Studenten am Rande des Ostviertels wohnen sollten. „Eher Studenten“, sagen viele in ihrem Facebook-Kommentar  und fügen wie Kai Schwarz mit einem traurigen Smiley-Gesicht an: „Asyl-Flüchtling?, das wird sich das Viertel schon nicht gefallen lassen.“

Horst Reinert weist hingegen darauf hin, dass es in den 1980er-Jahren schon ein Asylbewerberheim im Ostviertel gegeben habe – „und keine Probleme!“ Mehrere Kommentare gegen die Unterbringung von Flüchtlingen im IWF-Haus offenbaren aber auch eine erschreckend, fremdenfeindliche Haltung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nachdem die CDU/FDP-Gruppe am Donnerstag im Bauausschuss öffentlich noch Beratungsbedarf angemeldet hatte, war dieser schon am Montag im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss ausgeräumt: Einstimmig, so heißt es in einer Mitteilung der Verwaltung, seien dort die Auslegungsbeschlüsse für die Planung zur Nachnutzung der Flächen des ehemaligen Instituts für den wissenschaftlichen Film (IWF) am Nonnenstieg gefasst worden.

13.11.2013
Göttingen „Wir drehen uns seit einem Jahr im Kreis“ - IWF-Gebäude: Beschluss über Bebauungsplan vertagt

Eine weniger dichte Bebauung, die Festlegung auf drei bis fünf Geschosshöhen, eine Staffelung der Gebäude je nach Nähe zur Straße sowie die Erhaltung möglichst vieler schützenswerter Grünbereiche und einzelner Bäume: Aus Sicht der Planer hat sich seit einem Runden Tisch unter Mitwirkung zweier Bürgerinitiativen im Bereich Nonnenstieg gegenüber der ursprünglichen Planung für das ehemalige IWF-Gelände einiges getan. Die Initiativen jedoch fühlen sich hintergangen.

13.11.2013
Göttingen Stadt saniert für 376 000 Euro alte Gebäude für Flüchtlinge - IWF-Gebäude Göttingen als Unterkunft für Flüchtlinge und Studenten?

Um Asylbewerber und Flüchtlinge unterzubringen, nutzt die Stadt Göttingen zurzeit jeden freien Quadratmeter Wohnraum in ihren eigenen Häusern und darüber hinaus jede andere Möglichkeit, Wohnungen bereitzustellen. Gerade erst hat sie sich für 100 000 Euro bei Wohnungsgenossenschaften sogenannte Belegungsrechte gesichert.

11.11.2013

Das für 2014 geplante neue Liniennetz für Stadtbusse ist weiterhin in der Diskussion. Am Donnerstag haben die Ortsräte in Weende und Groß Ellershausen / Hetjershausen / Knutbühren darüber diskutiert.

18.11.2013

Die meisten Zuhörer waren zur Sitzung gekommen, um Tagesordnungspunkt zehn zu erleben: „Beratung und Beschlussfassung kalkarmes Wasser in der Gemeinde Friedland“. Der Punkt wurde abgesetzt. Die wenigsten werden verstanden haben, warum. Ratsvorsitzender Dirk Böning (CDU-Fraktion) deutete es nur an: „Ich möchte, dass wir uns so mit dem Thema befassen dürfen, wie wir das mehrheitlich wollen.“

18.11.2013

Das hat es selten gegeben in einem Bauausschuss der Gemeinde Rosdorf. Rund 70 Zuhörer wollten sich am Donnerstagabend die erstmalige Präsentation einer Fotomontage nicht entgehen lassen, die das Leinetal bei Sieboldshausen zeigt, wenn dort wie geplant ein Windpark entstehen würde.

18.11.2013
Anzeige