Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Güterzug entgleist in Obernjesa bei Göttingen
Die Region Göttingen Güterzug entgleist in Obernjesa bei Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 26.01.2014
Zugunglück in Obernjesa bei Göttingen. Quelle: Heller
Anzeige
Obernjesa

Auf der Seite liegend wurde der Wagen gut 1000 Meter mitgeschleift, bis der Zug stoppen konnte.Verletzt wurde niemand.

Auf der Unfallstrecke wurden auch die Schranke eines weiteren Bahnübergangs abgerissen und Gleisanlagen zerstört. Die Unglücksursache ist noch ungeklärt. Experten der Bahn und der Bundespolizei ermitteln. Die Eisenbahnstrecke Göttingen–Eichenberg ist gesperrt.

Der Übergang am alten Bahnhof gleicht auch am Sonntagmorgen noch einem Trümmerfeld. Zwischen den geschlossenen Schranken liegt die völlig verbogene Seitenwand eines Waggons, überall fliegen verbeulte und aufgerissene Aluminiumdosen herum. Es riecht nach Gummibärchen – der Duft des ausgelaufenen Energie-Drinks der Marke Red Bull in den Pfützen.

Ein ähnliches Bild an der Strecke Richtung Göttingen: Oberleitungsmasten, die wie geknickte Streichhölzer über die Gleise ragen oder in der Böschung liegen, Schleifspuren im Beton einer Brücke.

Güterzug Nummer 49 152

Der Güterzug mit der Nummer 49 152 der Bahntochter Schenker war mit 35 Waggons unterwegs von Gießen nach Seelze. Geladen hatte er unter anderem tausende gefüllte Getränkedosen. Nach ersten Ermittlungen entgleisten die Wagen 12 und 13 gegen 3 Uhr in einer Linkskurve kurz vor dem Bahnübergang im Ortskern.

Wagen 12 habe sich dann offenbar an einer Weiche verhakt und sei gekippt, so Detlef Lenger, Sprecher der Bundespolizeidirektion Hannover.

Direkt am Übergang riss die rechte Waggonwand auf, die herausgeschleuderte Ladung verteilte sich auf einer Fläche von rund 1000 Quadratmetern neben den Gleisen. Die Strom führende Oberleitung wurde teilweise heruntergerissen. Es dauerte Stunden, bis Feuerwehrmitglieder aus Obernjesa und Rosdorf und weitere Helfer die Gleise sicher betreten konnten.

„Erst hat der Boden vibriert, dann rauschten einige Waggons ganz normal an uns vorbei – und plötzlich sprühten überall Funken, oben und unten.“ Doreen Dwenger stand mit einer Freundin im Auto an der Schranke, als der entgleiste Zug quietschend und krachend an ihr vorbei rutschte.

Der Schreck sitzt der 18-Jährigen noch immer in den Knochen: „Wir können von Glück sagen, dass uns nichts durch umherfliegende Teile passiert ist.“

D. Dwenger

Dass der gekippte Waggon zwischen den anderen Wagen auf der Schiene mitgeschleift wurde, sei außergewöhnlich, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. In den meisten Fällen reiße ein gestürzter Wagen an mindestens einer Deichsel ab. Dann wäre das tonnenschwere Geschoss vermutlich in das besetzte Stellwärter-Häuschen am Bahnübergang geschleudert.

Wie lange es dauern wird, bis die „massiven Schäden“ repariert sind, sei völlig offen, so der Bahnsprecher weiter. Die Regionalverbindung zwischen Göttingen und Eichenberg bleibe „sicher einige Tage“ gesperrt. Betroffen sind die Verbindungen Göttingen–Erfurt und Göttingen–Bebra der Cantus-Gesellschaft. Für Reisende wurde zwischen Göttingen, Heiligenstadt und Eichenberg ein Busverkehr eingerichtet.

Dieser Artikel wurde aktualisiert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrere Laptops und Geld haben Einbrecher in der Nacht zu Sonnabend aus einer Northeimer Arztpraxis gestohlen. Die Polizei schätzt den Schaden auf 3500 Euro.

18.01.2014

Parkärger in der Göttinger Nordstadt: Rund sechs Euro Parkgebühren täglich muss Krankenpflegeschülerin Josephine Backhaus neuerdings berappen, wenn sie mit ihrem Auto an der Schule des Klinikums in der Humboldtallee parken will. 70 Cent pro Stunde beträgt die Parkgebühr seit Beginn des Jahres in weiten Teilen der Nordstadt.

20.01.2014

Nach Einschätzung der Göttinger Drogenfahnder ist die aufgeflogene Hanfplantage an der Groner Landstraße der größte vergleichbare Fund der vergangenen Jahre. Die 85 Quadratmeter große Wohnung diente nach derzeitigem Ermittlungsstand allein dem Hanfanbau und nicht zum Wohnen.

17.01.2014
Anzeige