Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Punkrock gegen den Weihnachtsblues
Die Region Göttingen Punkrock gegen den Weihnachtsblues
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:30 14.01.2018
Paddy's Funeral treten in der Tangente auf. Quelle: r

Vier Bands aus dem Kreis Göttingen wollten das Weihnachtsfest in der Tangente, Goethe-Allee 8a in Göttingen, ausklingen lassen – da die Pfandpiraten nicht dabei sein können, sind es nun noch drei.

Gemein sein dürfte ihnen, dass weder „Last Christmas“ noch „Kling, Glöckchen“ in ihren üblichen Darbietungsformen eine Rolle spielen dürften an dem Abend, der in erster Linie rockerprobte Freunde handgemachter Musik ansprechen soll: Eingeladen sind alle, die nach den Feiertagen genug von Weihnachtsmusik haben und endlich den Ohrwurm von „Stille Nacht, heilige Nacht“ loswerden oder auch den ersten Winterspeck wegtanzen wollen. „Alle Göttinger und Ex-Göttinger, die es mal wieder in die Heimat verschlagen hat, können Weihnachten so perfekt ausklingen lassen und wissen schon jetzt, wo sie Gleichgesinnte alle Jahre wieder treffen“, wirbt Dana Rotter für die Veranstaltung.

Ersatzband für Pfandpiraten gesucht

Auf der Bühne sollen in diesem Jahr Paddy’s Funeral, dünsch Rock und Feivel’s Five stehen. Die vierte Band im Bunde sollten ursprünglich die Pfandpiraten sein. Doch die Rocker aus Moringen mussten ihre Teilnahme am „x-mas Rock“ jedoch aus persönlichen Gründen absagen. Ein Ersatzact werde derzeit mit Hochdruck gesucht und demnächst bekannt gegeben, wie der Veranstalter mitteilt.

Die Göttinger von Paddy’s Funeral wollen irische, amerikanische, deutsche und jiddische Volkslieder in rockiger Manier von den Pubs nach Göttingen bringen – wo sie bereits alles andere als Unbekannte sind und bereits häufig gespielt haben. Mit dem Schlachtruf „Paddy’s dead! Hooray!“ und einer Vorliebe für den besonders dreckigen Marshall-Sound haben sie sich eine Folk-Rock-Fanbase erspielt.

Dünsch Rock wollen „Punkrock zum Springen, Tanzen und Mitsingen“ präsentieren, kündigen sie an. Und sie versprechen: Mit Konfetti und Schnaps wird jedes ihrer Konzerte zu einer einzigartigen Party. „Betrunkene Einhörner, wilde Tiere werden gezähmt oder kommt der Rettungsdienst?“ – das Publikum dürfe sich auf Überraschungen gefasst machen.

Feivel’s Five covern Songs unter anderem von den Ärzten, Metallica und Billy Idol. Die Band hat aber auch eigene Songs im Programm. Dabei sei der Sound der Musiker Nico aka Feivel (Drums), Bennie aka Bennsen (Vocals), Manu (Leadguitar), Nils aka Goofy (Rhytmguitar) und Marco (Bass) inspiriert von Green Day. Die Band beschreibt ihren Sound als „energiegeladen“.

Karten im Vorverkauf und an der Abendkasse

Karten können im Vorverkauf online unter reservix, bei Copy Team, Jüdenstraße 13a, oder an der Abendkasse erworben werden. Sie kosten im Vorverkauf 6 Euro, an der Abendkasse 10 Euro. Bei Ermäßigung sind 8 Euro fällig.

Von Pauline Noll

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Veranstalter ziehen Bilanz nach Festival - Zufriedene Künstler, leere Kassen

Mit dem Festival „Denkmal!Kunst-KunstDenkmal!“ wollten die fünf Städte des Fachwerk-Fünfecks auf sich aufmerksam machen. Die Organisatoren wollten an neun Tagen das Publikum mit Arbeiten von 300 Künstlern an 80 ungewöhnliche Orte locken. Der Plan ging nicht auf.

14.01.2018
Göttingen Prozess um Messerattacke in Göttingen - Erste Drogen schon mit neun Jahren

Weil sie einen Mann in Göttingen mit einem Messer angegriffen hat, muss sich eine 32-Jährige vor Gericht verantworten. Ein Gutachten hat am Dienstag schockierende Details der Vorgeschichte der Angeklagten ans Licht gebracht: Ihre Vergangenheit ist gezeichnet von Drogen, Missbrauch und Gewalt.

14.01.2018

Göttingen will sich an einem Modellversuch des Landes zu Tempo-30 auf Hauptstraßen beteiligen. Ist die Bewerbung erfolgreich, dürfen auf Abschnitten der Reinhäuser Landstraße und der Königsallee nur noch 30 Stundenkilometer gefahren werden. Am Freitag soll der Rat über die Bewerbung entscheiden.

15.12.2017
Anzeige