Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Die Region Klimaschutz: Baum mit Wünschen gestaltet
Die Region Klimaschutz: Baum mit Wünschen gestaltet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 06.12.2018
Darstellung am Alten Rathaus Quelle: R
Göttingen

Einen abgestorbenen Kirschbaum haben der Bürgerratschlag Klimaschutz Göttingen und der Klimaschutz Göttingen e.V. in der Innenstadt aufgestellt. Passanten waren aufgefordert, den Baum mit neuen Blättern zu gestalten. Auf den Blättern sollten Wünsche und Ideen für einen besseren Klimaschutz notiert werden. Abschließend wurde der Baum im Neuen Rathaus ausgestellt.

Die Wünsche der Göttinger Bürger hat der Verein für Klimaschutz Göttingen kategorisiert und Schwerpunkte ermittelt. Fast ein Drittel (31,8 Prozent) der Aussagen bezieht sich auf die Mobilität in der Stadt. Das Autofahren unattraktiver zu gestalten, ist ein wesentlicher Faktor, für dessen Umsetzung plädiert wird. Die gesammelten Ideen umfassen unter anderem Parkplätze zu reduzieren, autofreie Zonen einzurichten, Carsharing und Lastenfahrräder zu installieren. Auch der Ausbau von Fahrrad- und Fußgängerwegen spielt eine Rolle, zudem wird ein ökologischer, bürgerfreundlicher Nahverkehr gewünscht.

Baumbestände zu erhalten und eine tier- und pflanzenfreundliche Umgebung zu schaffen, sieht rund ein Fünftel der Beteiligten Bürger als wünschenswert an. Konkret sollten Insektenhotels und Vogelhäuser das Stadtbild zieren. Zudem sollen Grünflächen weniger domestiziert werden, so dass Wildpflanzen gedeihen können. Naherholungsgebiete und Spielplätze sollen zudem die Lebensqualität der Bürger steigern.

Klare Forderung der Göttinger Bürger Quelle: R

Den Verzicht auf Plastiktüten, -verpackungen und Einwegbecher ist für etwa acht Prozent der Befragten ein zentraler Punkt. Müll soll ebenso reduziert werden, wie der übermäßige Papierverbrauch. Den Ansatz Müll zu vermeiden, teilen diejenigen, die sich für gegen die Überproduktion von Lebensmitteln und eine „bessere Regelung der Abgabe von Lebensmitteln, die noch essbar sind“, ausgesprochen haben. Auch der Verzicht auf das Rauchen und pharmazeutische Substanzen findet Erwähnung.

Weitere Äußerungen umfassen die Aufklärung und Bildung über die Problematik, zudem sind nach Angaben der Organisatoren einige individuelle Forderungen gestellt worden.

Von Claudia Bartels

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Informationen über wichtige Unterstützungsangebote für zugewanderte Frauen gibt es ab sofort im Postkartenformat. Das Gleichstellungsbüro der Stadt Göttingen informiert mit der Broschüre „Wege festigen“.

03.12.2018

Mit dem traditionellen Adventsmarkt nach dem Gottesdienst beginnt in Diemarden die Weihnachtssaison.

02.12.2018

Die szenische Darstellung Joachim Meyerhoffs Roman „Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war“ klingt nach. Was, wenn nicht Zukunft, sondern Vergangenheit gestaltet werden kann?

30.11.2018