Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Northeim „Alles muss klein beginnen …“
Die Region Northeim „Alles muss klein beginnen …“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 21.01.2017
Die Hardegser hoffen auf Geld, um die Infrastruktur zu schaffen. Quelle: DPA
Anzeige
Hardegsen

„Alles muss klein beginnen…“ - unter diesem Motto soll in der Kernstadt Hardegsen ein interkultureller Generationengarten wachsen. Die Idee für dieses Projekt ist aus Reihen der Ehrenamtlichen des Runden Tisches Willkommenskultur entstanden, erläutert Kerstin Lüpkes, Familien- und Generationenbeauftragte der Stadt. Inzwischen stehen viele in der Stadt dahinter. Die Stadt Hardegsen, die Seniorenwohnanlage Paschenburg, die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde, der Internationale Schulbauernhof, der Runde Tisch und der Umweltbeirat engagieren sich inzwischen in einem Trägerverbund für die Projektidee.

Als interkultureller Generationengarten soll das von der Stadt langfristig gepachtete, 1820 Quadratmeter große Grundstück unweit der Seniorenwohnanlage Paschenburg eine Begegnungsstätte für Menschen unterschiedlicher Kulturen, aber auch Jung und Alt werden, sagt Bürgermeister Michael Kaiser (parteilos). Auch soll der Garten Platz für Aktivitäten im Bereich der Umweltbildung schaffen. Dass den künftigen Nutzern des Gartens kein festes Programm übergestülpt wird, erklärt Lüpkes, sei „der besondere Charme des Projektes“. Vielmehr solle das Projekt von den Nutzern selbstbestimmt „organisch wachsen“, heißt es.

Der Entwurf für den Generationengarten sei daher auch flexibel angelegt. Die vorhandenen Obstbäume und Gehölze sollen erhalten bleiben, das bestehende Gartenhaus repariert werden. Auch könnten der frühere Brunnen reaktiviert und Teile des Geländes als Parzellen - ähnlich den internationalen Gärten in Göttingen - bewirtschaftet werden, nennen Lüpkes und Kaiser Beispiele. Der Garten soll zudem Kindern Spielmöglichkeiten und Älteren Ruhemöglichkeiten bieten.

Als Kommune in der Leader-Region Harzweserland erhofft sich die Stadt eine Förderung aus EU-Töpfen, mit denen der ländliche Raum unterstützt werden soll. Dem Hardegser Projekt sind von der Lokalen Arbeitsgruppe (LAG), dem Entscheidungsgremium für Projektanträge aus der Region, Chancen für eine Förderung attestiert worden - Voraussetzung dafür, dass überhaupt ein Antrag gestellt werden kann. Die LAG hilft den Akteuren auch bei der Vorbereitung des Antrags. Dieser soll im Februar beim Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) gestellt werden. Das ArL entscheidet am Ende, ob Geld fließt.

Die Hardegser hoffen auf Geld, um die Infrastruktur zu schaffen. Gemeint ist damit beispielsweise das Anlegen der barrierefreien Wege.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der Kreisstraße 415 ist am frühen Mittwochmorgen ein 20-Jähriger mit seinem Auto von der Fahrbahn abgekommen. Das Fahrzeug schleuderte in den Graben und landete im Böschungsbereich auf dem Dach. Der Fahrer blieb unverletzt.

18.01.2017

Ein unbekannter Autofahrer hat am Montag in der Northeimer Hirschberger Straße die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und mit einem geparkten Fahrzeug kollidiert. Anschließend entfernte sich der Fahrer vom Unfallort. Als Unfallzeitraum gibt die Polizei 14 bis 22 Uhr an.

17.01.2017
Northeim Direktkandidatin für Bundestagswahl - Nicole Langer tritt für FDP an

Nicole Langer geht bei der Bundestagswahl im September als FDP-Direktkandidatin im Wahlbereich Goslar, Osterode und Northeim ins Rennen. Die Markoldendorferin hat sich gegen Dieter Wolff aus Goslar durchgesetzt.

16.01.2017
Anzeige