Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Northeim Rentnerin überweist Tausende Euro
Die Region Northeim Rentnerin überweist Tausende Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.10.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Einbeck/Göttingen

Demnach hatte die Rentnerin kurz hintereinander mehrere gut aufeinander abgestimmte Anrufe von Unbekannten erhalten, die sich als Staatsanwältin und als Polizeibeamte ausgaben. Zuerst meldete sich eine Frau, die sich als Staatsanwältin Berger, Amtsgericht Berlin, vorstellte. Mit dem Vorwurf, die Rentnerin habe ein Gewinnspiel nicht ordnungsgemäß beendet, begann sie das Gespräch.

Unmissverständliche Forderung

Die Rentnerin müsse daher eine Strafe in Höhe von mehreren Tausend Euro zahlen. Bevor die angebliche Staatsanwältin auflegte, teilte sie noch mit, dass sie in dieser Sache ein Fax an die Kreiensener Polizeidienststelle geschickt habe, berichtet die Polizei.

Nachdem die Betrügerin aufgelegt hatte, meldete sich prompt ein weiterer Krimineller und gab sich als Polizeibeamter der Kreiensener Dienststelle aus. Er teilte mit, dass er ein Fax aus Berlin erhalten habe. Zudem wiederholte auch er die Aufforderung, die Strafe zu bezahlen. Nach diesem Gespräch rief erneut die falsche Staatsanwältin an und forderte unmissverständlich, dass die Strafe bezahlt werden müsse.

Die Rentnerin machte sich daraufhin auf und hob das geforderte Bargeld von ihrem Konto ab. Zu Hause angekommen, erhielt die 83-Jährige einen erneuten Anruf von der Betrügerin. Die falsche Staatsanwältin teilte nun mit, dass man ein örtliches Taxiunternehmen beauftragt habe, die Kreiensenerin nach Göttingen zu fahren. Die Rentnerin stieg wie befohlen vor der Haustür in das wartende Taxi ein und ließ sich nach Göttingen bringen. Dort überwies sie bei dem Geldüberweisungsdienstleister MoneyGram mehrere tausend Euro in die Türkei.

Betrug schon bei der Nummer

Noch am Abend wuchs bei der Rentnerin die Skepsis, ob alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Am nächsten Morgen rief sie bei der Kreiensener Polizei an und musste feststellen, dass sie Opfer von Betrügern geworden war. Ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Betruges wurde eingeleitet. Erfahrungsgemäß agieren diese Täter per Telefon aus der Türkei heraus. Eine Auslandsvorwahl kann man auf dem Display des Telefons aber nicht erkennen. Die Täter sind technisch in der Lage, jede gewünschte Rufnummer anzeigen zu lassen, auch eine ortsnahe Vorwahlnummer.

Die Polizei rät bei derartigen Anrufen, diese umgehend abzubrechen. Keine Staatsanwaltschaft, keine Polizei oder jede andere deutsche Behörde erteile mündliche Zahlungsaufforderungen. Nach derartigen Anrufen wird dringend geraten, den Kontakt zu Verwandten, Nachbarn, Freunden oder der nächstgelegenen Polizeidienststelle zu suchen. In einem kurzen Gespräch werde sich schnell herausstellen, dass es sich bei den Anrufern nur um Betrüger handeln könne, rät die Polizei. Insbesondere sollte man bei geforderten Auslandsüberweisungen hellhörig werden. Die überwiesenen Beträge sind in der Regel unwiederbringlich verloren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

63 Mal soll der Angeklagte innerhalb von sechs Monaten beim Internet-Warenhaus Zalando bestellt haben – auf Rechnung und ohne zu bezahlen. Seine Onlinekäufe reichten von hochwertiger Herrenbekleidung über Damenleggins in Größe XS bis zu Kinderschuhen. Gesamtwert: 12 364 Euro.

09.10.2016
Northeim Auftritt beim Einbecker Eulenfest - Nino de Angelo live

Die Einbecker Innenstadt steht vom 7. bis zum 9. Oktober ganz im Zeichen des 42. Eulenfestes. Start ist am Freitag um 17 Uhr mit dem Winterbock-Anstich auf der Hauptbühne am Marktplatz. Damit fällt auch der Startschuss für ein „volles Musikprogramm“, wie die Veranstalter versprechen.

09.10.2016
Northeim Nörten-Hardenbergerin in Namibia - „Wir meckern auf hohem Niveau“

Nörten-Hardenberg. Vier Wochen lang hat Britta Engelhardt an einer Schule für Kinder mit besonderen Lernbedürfnissen in Namibia mitgeholfen. Ohne Bezahlung, sondern weil sie herausfinden wollte, „wie im Ausland mit dem Thema Inklusion umgegangen wird“. Jetzt ist sie zurück in Nörten-Hardenberg.

08.10.2016
Anzeige