Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Northeim Verdacht auf Buttersäure – Northeimer Arbeitsagentur evakuiert
Die Region Northeim Verdacht auf Buttersäure – Northeimer Arbeitsagentur evakuiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 03.12.2018
Symbolbild Quelle: Dpa
Northeim

Beißender Geruch, viel Blaulicht und Menschen, die sich die Nase zuhalten. In der Northeimer Agentur für Arbeit ist am Montagmorgen mutmaßlich Carbonsäure freigesetzt worden. Die Polizei räumte das Gebäude am Scharnhorstplatz.

Ein Mitarbeiter hatte gegen 10.15 Uhr beim Betreten des Gebäudes einen schwefelähnlichen Geruch im Eingangsbereich wahrgenommen. Umgehend wurden die etwa 30 Mitarbeiter und Besucher der Agentur ins Freie geleitet. 15 der evakuierten Personen klagten über gereizte Atemwege. Sie wurden vor Ort von Rettungssanitätern versorgt.

Die Freiwilligen Feuerwehr Northeim und die Umweltfeuerwehr untersuchten das Gebäude unter Atemschutz. Nach Beseitigung der Flüssigkeit und einer Belüftung waren die Räumlichkeiten wieder nutzbar. Die Polizei ermittelt jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung. Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 05551/70050 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Von Markus Scharf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erneut ist der Polizei ein Extremraser auf einer Bundesstraße in Südniedersachsen in die Radarfalle gegangen.

03.12.2018
Northeim Johanniter Südniedersachsen - Dodenhöft neuer Regionalvorstand

Die Johanniter des Regionalverbandes Südniedersachsen haben Jörg Dodenhöft als ehrenamtlichen Regionalvorstand offiziell in sein neues Amt eingeführt.

03.12.2018

Mit Papier und Kleber baut ein 54-Jähriger Hochhäuser und Städte im Kleinformat nach. Frankfurt fasziniert den Northeimer besonders. Nach dem Bankenviertel baut er nun andere Teile der Mainmetropole nach.

03.12.2018