Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Northeim Rettungsdienst bei der Jugendfeuerwehr in Sudheim
Die Region Northeim Rettungsdienst bei der Jugendfeuerwehr in Sudheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 30.05.2018
Rettungsdienst bei der Jugendfeuerwehr in Sudheim Quelle: r/Horst Lange, Pressesprecher Kreisfeuerwehr Northeim
Sudheim

So hat der Dienst bei der Jugendfeuerwehr Sudheim noch nie ausgesehen: Das Jugendwartteam Sudheim hatte sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen und Kontakt mit der Bereitschaft des Deutschen-Roten-Kreuz Northeim aufgenommen. Die Verantwortlichen erklärten sich sofort bereit und stellten einen Rettungswagen aus dem erweiterten Rettungsdienst des Landkreises Northeim vor. Dieser Rettungswagen wird bei Einsätzen bei einem Unfall mit mehreren Verletzten Personen oder auch zum Eigenschutz bei Feuerwehreinsätzen der Einsatzkräfte mit Fachpersonal alarmiert.

Weiterhin brachten sie auch einen Gerätewagen-San Bund mit. Auf diesem Großfahrzeug (10 Tonnen) ist ein Kompletter Intensivmedizinischer Behandlungsplatz für 50 Patienten. Das Fahrzeug wird bei einem Massenunfall von Verletzten Personen eingesetzt. Der Massenunfall von Verletzten (MANV) bezeichnet eine Situation, bei der eine große Zahl von Betroffenen versorgt werden müssen. Dieses Fahrzeug kann zum Beispiel bei Eisenbahnunfällen, großen Chemieunfällen oder bei Flugzeugabstürzen eingesetzt werden. Bei einem Massenanfall von Verletzten stößt der reguläre Rettungsdienst einer Region sehr schnell an die Grenze seiner Leistungsfähigkeit.

Weiterhin wurde ein Behandlungszelt mit einer etwas abgespeckten Einrichtung aufgebaut. Das vollständige Aufbauen des Zeltes mit den Behandlungsplätzen dauert mit einem eingespielten Team etwa 20 Minuten. Die Helfer von der Bereitschaft, Anja Vollrath, Kai Steffes, Justin Gohl und Alexander Krüger informierten die Jugendfeuerwehrleute über die Arbeit beim Rettungsdienst und beantworteten auch die von den Jugendlichen gestellten Fragen.

Im Behandlungszelt konnten die Jugendlichen unter Aufsicht von Anja Vollrath auch Gerätschaften, wie zum Beispiel das Blutdruckmessen selbst ausprobieren und die Koffer mit medizinischen Inhalten ansehen. Bei Kai Steffes, der mit Justin Gohl den Rettungswagen und die einzelnen Geräte vorstellte, wurde auch der Einsatz des Spineboard, ein sogenanntes Rettungsbrett, gezeigt. Alexander Krüger stellte den Gerätewagen-San Bund vor und erklärte und beantwortete Fragen zur Verwendung der Geräte im Einsatzfall.

Um den Kontakt mit anderen Jugendfeuerwehren zu pflegen, hatten Jugendfeuerwehrwart Joachim Spindler von der Jugendfeuerwehr Sudheim und sein Jugendwartteam die Jugendfeuerwehren und ihre Betreuer und Betreuerrinnen der Feuerwehr Bühle und Hillerse eingeladen. An dem Dienst nahmen 24 Jugendfeuerwehrleute, 5 Betreuer und 4 Personen vom Rettungsdienst teil. Nachdem alles wieder ordnungsgemäß verstaut war, wurde noch in geselliger Runde über den Dienst gesprochen. Es hat sich gezeigt, dass die Jugendlichen mit großem Interesse bei der Sache waren und wieder so ein Dienst mitzumachen werden.

Von r

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unbekannte sind in der Nacht zum Mittwoch in das Hardegser Rathaus eingebrochen. Nach Angaben der Polizei stahlen sie ein Notebook und verursachten außerdem Sachschäden.

30.05.2018
Northeim Auseinandersetzung in Bad Gandersheim - Randalierer bricht Polizistin das Nasenbein

Mit einem Faustschlag ins Gesicht einer Polizistin hat ein Mann in Bad Gandersheim versucht, eine Wohnungsdurchsuchung zu verhindern. Das Nasenbein der Beamtin sei gebrochen, teilte die Polizei mit.

30.05.2018

Das vom Deutschen Wetterdienst vorhergesagte Unwetter ist am Dienstagabend über die Region hinweggezogen. In Bad Gandersheim sorgten die Niederschläge für Überschwemmungen.

30.05.2018