Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Osterode Harzer Luchs stellt Langstreckenrekord auf
Die Region Osterode Harzer Luchs stellt Langstreckenrekord auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 19.04.2018
Luchse suchen sich nach der Trennung von der Mutter eigene Reviere. Quelle: Foto: dpa
Anzeige
Osterode

Jetzt wurde der Luchs in einem Tagebaugelände in Brandenburg gesichtet. Das an Sachsen angrenzende Tagebaugebiet in der Lausitz sei rund 220 Kilometer Luftlinie entfernt, sagt der Leiter des Harzer Luchsprojekts, Ole Anders. „Dies ist die am weitesten dokumentierte Abwanderung eines Luchses aus dem Harz heraus.“

Naturfotograf lichtete den Luchs im Tagebaugebiet Welzow Süd ab

Ein Naturfotograf, der sich eigentlich auf das Ablichten von Wölfen spezialisiert hat, hatte den Luchs im Tagebaugebiet Welzow Süd vor die Linse bekommen. Anhand der Aufnahmen konnten die Harzer Luchsforscher das Tier dann eindeutig identifizieren. Ein Indiz war die orange Ohrmarke, das entscheidende Merkmal war aber die Fellzeichnung an den Beinen.

Ähnlich wie beim Menschen der Fingerabdruck ist bei den Pinselohren die Fellzeichnung das eindeutige Erkennungsmerkmal. Anordnung, Form und Größe der Flecken sind bei jedem Tier individuell unterschiedlich.

Harzer Luchsforscher markierten den Luchs mit einer Ohrmarke

Die Harzer Luchsforscher stellten beim Abgleich fest, dass der Lausitzer Luchs jenes Tier ist, das ihnen Anfang März 2016 in eine Kastenfalle gegangen war, als es erneut an einem Rehriss fressen wollte. Damals habe der Luchs lediglich 17 Kilo gewogen und sei noch kein Jahr alt gewesen, sagt Anders.

Vermutlich hatte er sich erst kurz zuvor von der Mutter getrennt. Jungtiere bleiben nach der Geburt bis zum nächsten Frühjahr bei der Mutter und versuchen dann, ein eigenes Revier zu finden. Da der eingefangene Luchs noch nicht ausgewachsen war, bekam er statt eines mit einem Sender versehenen Halsbandes nur eine Ohrmarke.

Luchs ist noch zweimal im Südharz gesichtet worden

Später sei der Luchs noch zweimal im Südharz gesichtet worden, sagt Anders. Danach war er zwei Jahre verschollen, bis er nun in der Lausitz entdeckt wurde. „Wir wissen nicht, welchen Weg er bei seiner Wanderung gegangen ist.“

Auf jeden Fall war es eine ungewöhnliche Route, die meisten Luchse aus dem Harz sind in Richtung Westen oder Süden abgewandert. Den Fotos nach zu urteilen, befindet er sich in einem guten Ernährungs- und Gesundheitszustand. Nur mit der Fortpflanzung dürfte es in der Lausitz schwierig werden: Bislang ist kein weiterer Luchs in der Gegend bekannt. Der Pinselohr-Migrant aus dem Harz ist dort allein auf weiter Flur.

Von Heidi Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen der Zahlungsabwicklung ist es in der Nacht zum Sonntag gegen 3.20 Uhr in Osterode zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Taxifahrer und seinem Fahrgast gekommen. Nach Polizeiangaben ergriff der Gast den Vollbart des Fahrers und zog fest daran, sodass dieser Schmerzen verspürte.

15.04.2018

In der Nacht zum Sonnabend sind gegen 1.30 Uhr auf dem Marktplatz in Herzberg mehrere Besucher aneinander geraten. Was als verbale Streitigkeit begann, endete laut Polizei mit Pfefferspray und einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der eine Person am Kopf leicht verletzt wurde.

15.04.2018

Unbekannte haben an der Rotenbergstraße in Hattorf zwei Fahrräder gestohlen. Nach Polizeiangaben entwendeten die Täter am Mittwochmorgen ein schwarzes Herren-Mountainbike F0076 Bulls Wildtail von einem frei zugänglichen Grundstück, einen Tag später ein weiteres schwarzes Mountainbike.

13.04.2018
Anzeige