Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Osterode Polizei sucht Unfallflüchtigen
Die Region Osterode Polizei sucht Unfallflüchtigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 18.09.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Hattorf

Weil er auf seiner Fahrspur zu weit links fuhr, hat ein bisher unbekannter Autofahrer am Sonnabendabend einen Zusammenstoß mit einem weiteren Fahrzeug verursacht und ist weitergefahren. Die Polizei ist auf der Suche nach dem Unfallverursacher.

Ein 27 Jahre alter Einwohner aus Katlenburg-Lindau befuhr gegen 21.30 Uhr die Kreisstraße 406 von Hattorf in Richtung Wulften. Ein unbekannter Verkehrsteilnehmer war nach Angaben der Polizei im Gegenverkehr unterwegs. „Beim Durchfahren einer Rechtskurve geriet der Verursacher auf den Fahrstreifen des Geschädigten“, berichtet die Polizei. Es kam zum Zusammenstoß der linken Außenspiegel beider Autos. Anschließend setzte der Flüchtige die Fahrt fort, ohne die Feststellung seiner Personalien zu ermöglichen. Der Schaden soll sich auf rund 300 Euro belaufen. Hinweise nimmt die Polizei Hattorf unter Telefon 05584/364 entgegen.

Von Nadine Eckermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Streit zwischen einem 65-Jährigem und einer 42 Jahre alten Frau in Braunlage endete am späten Freitagabend mit einem Messerangriff. Die Frau wurde dabei verletzt.

16.09.2017

Der Termin steht: Am Mittwoch, 20. September, ab 19 Uhr fällt im Freizeitzentrum in Walkenried offiziell der Startschuss für das Projekt „Harzer Klosterdörfer“. Und der Titel kann und soll, so der Wille der Verantwortlichen, ein Gewinn für die Einwohner von Walkenried, Zorge, Wieda, Braunlage und Hohegeiß werden.

18.09.2017
Osterode Provenienzforschung - Dem NS-Raubgut auf der Spur

Es war zunächst nur ein Erst-Check, der einen Überblick vermitteln soll, ob in den Regionalmuseen in Südniedersachsen NS-Raubgut schlummert, den der Landschaftsverband Südniedersachsen mit dem Pilotprojekt zur Provenienzforschung initiiert hatte.

14.09.2017
Anzeige