Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Radolfshausen Unterwegs in eigenwilligen Renngeräten
Die Region Radolfshausen Unterwegs in eigenwilligen Renngeräten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 28.08.2018
Jan Gehrke ist in seinem Silberpfeil unterwegs. Quelle: Swen Pförtner
Mackenrode

Regen verzögert am Sonnabend zunächst einmal den Start der Vorbereitungsläufe. Die Starter stehen noch vor ihren Kisten. 80 mal 160 Zentimeter darf so ein Renngerät groß sein. Wer diese Maße überschreitet, bekommt Strafsekunden angerechnet. Gewicht darf dagegen unbegrenzt zugeladen werden.

3. Mackenröder Seifenkistenrennen

Zwei bis drei Wochen zusammengerechnet, so erzählt Bastian Herwig, habe er an seiner Kiste mit den drei Rädern gebastelt. „Die Dreiräder sind besonders schnell“, schaltet sich ein Mann aus dem Publikum ein. Schließlich hat Herwig in den vergangenen beiden Jahren das Rennen gewonnen, in diesem Jahr sind einige dreirädrige Kisten dabei. Da musste Herwig noch ein bisschen nachlegen, um seinen Erfolg wiederholen zu können. „Ich habe die Räder noch leichtgängiger gemacht“, sagt er. Ansonsten vertraut er seinem Renner. Das tut Jesco Haak auch, er hat seine knallgrüne Kiste nur noch ein bisschen aufgewertet, mit Hupe und Licht.

Der achtjährige Levin Windel ist der jüngste Seifenkistenpilot. Quelle: Swen Pförtner

Die männlichen Jugendlichen sind bei dem Rennen fast unter sich. Jolina Haak ist das einzige Mädchen, das die Strecke hinunter zum Schützenhaus mitfährt. Mit ihrem Vater zusammen hat sie ein gelbes Auto gebaut. Schön, aber nicht so schnell, haben die beiden schon bei den Probeläufen gemerkt. Eigentlich will sie ja nur Spaß haben, so Jolina, „aber wenn man dabei ist, will man auch was gewinnen.“

Endlich hat sich der Regenschauer verzogen, es kann gestartet werden. „Fahrt sicher“, ruft Organisator Andreas Siever den Teilnehmern zu. Ein Helm ist hier übrigens Pflicht! Drei Männer helfen die jeweilige Kiste auf die Rampe zu ziehen. Dabei müssen sie zum Teil ganz schön zupacken, auch um die Kiste da oben eine Weile zu halten. Die meisten Fahrer steigen auf der Rampe ein.

Ordentlich Tempo machen

Dann rollen die teilweise eigenwilligen Fahrzeuge den Weg herunter. Manche Fahrer beugen sich tief in den Innenraum ihrer Seifenkiste, um ordentlich Tempo zu machen. 50 Sekunden sind schnell für das Stück bis zum Schützenhaus, einige brauchen aber auch über eine Minute. Ein kleiner Rennwagen, gestylt wie ein Silberpfeil ist darunter, einer hat vorn ein Mountainbike, sitzt auf einer blauen Kiste und seine Hinterreifen, sehen aus „als hätte er einen Sportrolli“ angebastelt, merkt eine Frau aus dem Publikum an. Mit grünem Helm in grüner Kiste macht sich der achtjährige Levi Windel auf den Weg, seine Kiste ziert vorne noch ein kleines Geweih.

Ein Preis für das eigenwilligste Renngerät hat der einzige Erwachsene im Feld verdient. Carsten Herwig fährt auf einem alten Holzschlitten, den er mit einem großen Rad und zwei kleinen Plastikrädern straßentauglich gemacht hat. Allerdings funktioniert die Lenkung noch nicht so ganz, gleich nach dem Start landet er fast im Graben und muss von seiner Frau angeschoben werden.

Carsten Herwig mit seinem umgebauten Schlitten. Quelle: Swen Pförtner

Ein Riesenspaß ist das Rennen für alle im Dorf. Vor drei Jahren habe eine Gruppe Mackenröder beschlossen, es müsse mehr passieren im Ort. „Ich wollte unbedingt ein Seifenkistenrennen“, erzählt Siever. Und gleich im ersten Jahr war der Zuspruch groß. Traurig ist er, dass es nach der langen Trockenheit ausgerechnet am Sonnabend regnet. „2017 hatten wir fast 100 Zuschauer.“ Am Sonnabend sind es nur knapp die Hälfte, die an Start und Ziel die Fahrer und die Fahrerin anfeuern. Aber die haben sichtlich genauso wie die Seifenkistenpiloten jede Menge Spaß.

Ergebnisse:

Seifenkistenrennen: 1. Bastian Herwig, zum dritten Mal 2. Nicolas Köhler 3. Tjark Ole Kahle

Originellste Seifenkiste: Jan Gehrke

Sieger der Herzen: Carsten Herwig

Von Christiane Böhm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Heinz-Sielmann-Stiftung bietet am Sonnabend, 7. September, eine Fledermaus-Exkursion am Seeburger See an. Bei der Wanderung werden die Teilnehmer den Lebensraum der Tiere kennenlernen.

24.08.2018

Unbekannte Täter haben in Bernshausen in der Nacht zu Sonntag, 19. August, acht Reifen an landwirtschaftlichen Anhängern zerstochen. Der Geschädigte setzt 500 Euro Belohnung für Hinweise aus.

24.08.2018

Sind die Bäume an der Bundesstraße 446 im Bereich des Seulinger Gartenbaubetriebes Manegold noch standsicher? Dies sollte durch eine Zugprüfung festgestellt werden, die am Donnerstag erfolgt ist.

23.08.2018