Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Radolfshausen Eine Familienangelegenheit
Die Region Radolfshausen Eine Familienangelegenheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 24.04.2017
Quelle: rf
Anzeige
Landolfshausen

Die Autokennzeichen auf der angrenzenden Wiese verraten, welchen Einzugskreis die Organisatoren Karola und Burghard Hüpsel mit ihrem Markt jetzt erreichen. Aus den Landkreisen Northeim, Eichsfeld und sogar Kassel reisen die Interessenten an. „Bis zu 200 Autos stehen zeitgleich auf der Wiese neben dem Dorfgemeinschaftshaus“, erzählt Burghard Hüpsel. „Bevor wir die Wiese nutzen durften, war an den Flohmarktwochenenden das halbe Dorf zugeparkt.“

Angefangen haben die Hüpsels vor 22 Jahren nach heutigen Verhältnissen eher klein mit 30 Teilnehmern. In den ersten Jahren waren die Artikel mit festen Nummern versehen und wurden an einer Kasse bezahlt. „Doch irgendwann wurde der Markt einfach zu groß dafür“, so Burghard Hüpsel. Mittlerweile ist der Markt auf zwei Tage ausgeweitet. „An beiden Tagen haben wir unterschiedliche Anbieter“, sagt Karola Hüpsel. Im DGH bieten jeweils 62 Anbieter ihre Waren feil. Hinzu kommen weitere Verkäufer, die ihre Stände das Gelände vor dem DGH aufbauen. In diesem Jahr waren das am Sonnabend 30 und am Sonntag zehn. „Da sind wir natürlich auch vom Wetter abhängig“, so Burghard Hüpsel. „Bei schönem Wetter hatten wir auch schon bis zu 100 Verkäufer vor der Halle.“

Einnahmen für Kindergarten und Gemeinde bestimmt

Trotz des Erfolges wollen die Hüpsels ihren Flohmarkt nicht gewerblich oder kommerziell betreiben. „Die Einnahmen aus den Standgebühren sind für den Kindergarten und die Gemeinde bestimmt“, erläutert Burghard Hüpsel. Seine Frau ergänzt, dass das Geld zum Beispiel unter anderem dazu beigetragen habe, die neue Ausstattung des Spielplatzes am DGH mitzufinanzieren. „Und im Kindergarten wird ja immer etwas gebraucht“, so Burghard Hüpsel.

Eigentlich hatten die Hüpsels, die selbst gern zu Dorfflohmärkten fahren, mal gesagt, dass sie aufhören, wenn sie Großeltern sind. „Das sind wir bereits, aber wir machen trotzdem weiter“, sagt Karola Hüpsel. Und sie haben die Unterstützung der Familie. „Wir sind auf dem Flohmarkt großgeworden“, erklärt die 21-jährige Tochter Rubina. Sie könne sich vorstellen, den Flohmarkt mit ihrer Zwillingsschwester weiterzuführen. Aber erst einmal macht des Karola und Burghard noch Spaß. „Durch unseren Markt sind auch schon Freundschaften entstanden“, berichtet Burghard Hüpsel von Verkäuferinnen, die nur zufällig die Tische nebeneinander hatten, ins Gespräch kamen und am Ende Freundinnen wurden.

Die Anmeldefrist für den Herbstmarkt am 16. und 17. September hat bereits begonnen. Zwei Wochen haben Verkäufer, die jetzt dabei waren, die Chance, sich Plätze zu sichern. Ab Montag, 8. Mai, nehmen die Hüpsels unter Telefon 0 55 07 / 91 96 56 Neuanmeldungen entgegen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige