Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Radolfshausen Landolfshausen begrüßt Läufer mit eigener Challenge
Die Region Radolfshausen Landolfshausen begrüßt Läufer mit eigener Challenge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 25.01.2019
Initiator Michael Strohmann (vorn) und Bürgermeister Michael Becker besprechen den Ablauf der Landolfshausen Challenge 2019. Quelle: Rüdiger Franke
Landolfshausen

Traditionell am zweiten Sonnabend im Februar starten Ultra-Marathonläufer um 6 Uhr am Kehr in Göttingen zu einem winterlichen Lauf auf den Brocken. Sie absolvieren dabei rund 86 Kilometer und überwinden rund 1900 Höhenmeter. In jedem Jahr läuft das Feld fast unbemerkt durch Landolfshausen. Das soll sich in diesem Jahr ändern.

Nur ein paar Lampen

„Wir wollen es ändern, dass die Läufer seit 18 Jahren hier durchlaufen und außer ein paar Lampen nichts gesehen haben“, sagt Michael Strohmann beim Termin in Landolfshausen. Der Braunschweiger ist ein Fan der Brocken-Challenge und selbst bereits fünfmal gestartet. 2019 hat er sich aber ein anderes Ziel gesetzt.

Erläuterung mit Einladung im Video

Bewegung im Dorf

Landolfshausen ist, wenn das Feld gegen halb sieben durchkommt, noch dunkel“, erinnert er sich. In kaum einem Fenster brenne Licht. Die Frage, die Strohmann sich stellte: „Bekommt das Dorf gar nicht mit, dass 150 Läufer durchlaufen?“ Doch das Feld mache ja auch ein bisschen Krach. Es sei Bewegung im Dorf, auch durch die Begleitfahrzeuge. Und in Landolfshausen stehe die einzige innerörtliche Verpflegungsstelle des Laufes.

Kultcharakter in der Läufer-Szene

„Die Brocken-Challenge hat Kultcharakter in der Läufer-Szene“, sagt Strohmann. Es gebe regelmäßig mehr Bewerber als Startplätze. Sie sei nicht einfach nur ein Lauf, sondern ein besonderes Event, auch dadurch, dass die Teilnehmer auf jeden Fall einen großen Teil der Strecke auf Schnee laufen müssen. Die Frage sei eigentlich nur, an welcher Stelle dieser Teil beginne. Außerdem starte man im Dunkeln und komme im Dunkeln an. „Würde sie im Juli ausgetragen, hätte sie sicher nicht diesen Nimbus.“

„Etwas zurückgeben“

„Die Brocken-Challenge hat mir so viel gegeben“, erklärt Strohmann. Nicht nur bei seinen fünf Starts, sondern auch als Initiator einer Nepalhilfe. „Die Brocken-Challenge ist nicht nur Sport, sondern primär auch eine ganz tolle Wohltätigkeitsaktion.“ Deshalb ist es dem Journalisten ein Anliegen, etwas zurückzugeben und „auf originelle und persönliche Weise Danke zu sagen“. Aus diesem Grund habe er die Idee der Landolfshausen Challenge entwickelt.

Initiator Michael Strohmann (l.) und Bürgermeister Michael Becker besprechen den Ablauf der Landolfshausen Challenge 2019. Quelle: Rüdiger Franke

Unterstützung

Unterstützung bei der Umsetzung seiner Idee fand Strohmann zum einen bei seinem Braunschweiger Kollegen Erwin Klein sowie bei Landolfshausens Gemeindebürgermeister Michael Becker (SPD). „Es ist sicher für das Dorf interessant“, sagt Klein und fügt hinzu: „150 Verrückte, die morgens um 6.30 Uhr auf den Brocken wollen.“ Auf der einen Seite wolle Strohmann im Ort das Bewusstsein für den Lauf wecken, auf der anderen Seite sollen aber auch die Läufer überrascht werden.

„Kurz vor der Adoption“

Um für die Idee der Landolfshausen Challenge zu werben, sind Strohmann und Klein im Oktober eineinhalb Tage in Landolfshausen von Tür zu Tür gegangen. „Es war auch für uns ein Experiment“, erzählt Strohmann. Klein ergänzt: „Nach den eineinhalb Tagen standen wir kurz vor der Adoption.“ Sie seien sehr positiv im Dorf aufgenommen worden, hätten Filmsequenzen gedreht, um auch auf Facebook und Youtube das Event bekannt zu machen. Die Feuerwehr habe für ihren Film eine Übung abgehalten, sie seien auf den Kirchturm geführt worden, bei einer Gesangsprobe dabei gewesen und hätten den Dorfmarkt besucht. „Es war ziemlich sensationell“, lobt Klein die Gastfreundschaft der Landolfshäuser. „Und es hatte für uns den schönen Nebeneffekt, dass wir ansatzweise verstanden haben, wie so ein Dorf funktioniert“, berichtet Strohmann aus Sicht der beiden Großstädter.

Licht und Musik

Der Bürgermeister sei von Beginn an von der Idee überzeugt gewesen, so Strohmann. „Wir haben ein paar Sachen geplant“, erzählt Becker, verrät aber nur wenig: „Mit Licht und Musik.“ Mehr möchte er noch nicht preisgeben, denn die Überraschung für die Läufer soll bleiben. Wer wissen wolle, was beim Durchlauf der Teilnehmer geschieht, sei aber gern eingeladen, dabei zu sein – am Sonnabend, 9. Februar, morgens um halb sieben in Landolfshausen.

Von Rüdiger Franke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 200 Gäste haben im Seulinger Bürgerhaus beim Winterball des Schützenvereins Seulingen gefeiert und getanzt. Dabei wurden auch die Pokalsieger und Vereinsmeister proklamiert.

21.01.2019
Duderstadt Aktion „EichsfeldPlus“ - Was wird aus den Freiwilligenbörsen?

Nach dem Erfolg der drei Freiwilligenbörsen im Herbst 2018 in Duderstadt, Gieboldehausen und Ebergötzen wollen die Initiatoren im Februar darüber beraten, ob es weitere Veranstaltungen geben soll.

19.01.2019

Das Landwirtschaftsmuseum des Heimatvereins Waake-Bösinghausen soll in der Steinscheune auf dem Gut von Wangenheim in Waake eine neue Heimat finden. Jetzt müssen rund 360 000 Euro für den Umbau und Umzug zusammengetragen werden.

19.01.2019