Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Radolfshausen Spielmesse im Dorfgemeinschaftshaus
Die Region Radolfshausen Spielmesse im Dorfgemeinschaftshaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 10.11.2017
Initiator Rainer Uthmann und Helfer bereiten Spielmessen vor. Quelle: Art
Anzeige
Landolfshausen

„Spiele sind eine Grundlage, um in der Familie Freizeit miteinander zu verbringen“, sagt Projektkoordinator und Initiator Rainer Uthmann, der zugleich Jugendreferent der Samtgemeinde ist. Ziel sei es, in der Vorweihnachtszeit eine Entscheidungshilfe für den Kauf von Spielen zu geben.

Besucher lernen mehr als 60 Spiele kennen

Mehr als 60 Spiele sollen vorgestellt werden. Dazu zählten auch das Spiel des Jahres, das Kennerspiel des Jahres und das Kinderspiel des Jahres. Sie unterschieden sich durch Spieldauer und Schwierigkeitsgrad.

Während der fünf Messen würden Großspiele, die sich teilweise von selbst erklären, auf Tischen aufgestellt, weitere ebenfalls aufgebaut. Sollte der Platz nicht ausreichen, werde eine Wand installiert, an der sich Interessierte Spiele herausnehmen könnten, die sie dann erklärt bekämen und anschließend spielen könnten.

Das Interesse am Spielen sei unverändert hoch, betont Uthmann, der mit Jugendlichen bereits an Brettspielmeisterschaften teilgenommen hat und regelmäßig die weltweit größte Messe für Spiele in Essen besucht. „Man spielt gerne, aber man möchte sich nicht viel mit Spielregeln befassen“, beschreibt der Initiator einen Trend und verweist noch auf einen anderen: „Spiele werden von ihrer Machart besonderer.“ Materialien und Design würden anspruchsvoller, die Zahl der Details zunehmen. Größer werde die Zahl der kooperativen Spiele, bei denen die Spieler „gemeinsam vorgehen“ und so der Teamgeist wachse.

Jugendliche im Alter zwischen acht und 18 Jahren unterstützen Uthmann bei Vorbereitung und Ausrichtung der Spielmessen in der Samtgemeinde. „Sie erklären das Spielziel, das Spielmaterial und dann wird geschaut, wie man mit dem Spielmaterial zum Spielziel kommt“, kündigt Uthmann an.

Spielen soll die Langeweile vertreiben

„Ich finde es cool, das man mit allen zusammen etwas spielen kann“, sagt Rosa Wucherpfennig. Das Spielen vertreibe die Langeweile, meint die Zwölfjährige aus Seulingen, die am liebsten „Geister, Geister, Schatzsuchmeister“ spielt, „weil man zusammen und nicht gegeneinander spielt.“ Für den 16-jährigen Nils Koch aus Waake ist wichtig, „dass man in der Gruppe viel Spaß miteinander hat und auch ganz andere Seiten der Mitspieler kennenlernt“. Als Helfer dabei sein werden auch Anna Wucherpfennig, Nele Fromm und Leni Regenhardt aus Seulingen. „Ich hoffe, dass die Spielmesse von den Bewohnern der Samtgemeinde angenommen wird, viele einen schönen Nachmittag haben und Entscheidungen für Weihnachten finden“, sagt Uthmann.

Weitere ebenfalls von 14 bis 17.30 Uhr terminierte Spielmessen gibt es am Sonnabend, 25. November, im DGH Ebergötzen, Sonntag, 26. November, im Bürgerhaus Seulingen, Sonnabend, 2. Dezember, im DGH Waake und Sonntag, 10. Dezember, im Pfarrheim in Seeburg,

Von Axel Artmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Radolfshausen Max-und-Moritz-Kindergarten Ebergötzen - Runder Geburtstag mit Laternenumzug

Der Max-und-Moritz-Kindergarten in Ebergötzen feiert am Freitag, 10. November, sein 30-jähriges Bestehen. Von anfangs zwei Gruppen mit 45 Kindern bietet die Einrichtung im ehemaligen an der Ortsdurchfahrt nun Platz für zwei Regelgruppen mit einer Kapazität von je 25 Plätzen und eine Krippe mit 15 Plätzen.

12.11.2017

Als Filmvorführraum hat Waakes Ortsheimatpfleger Willi Hartmann die Kutschenausstellung im Landwirtschaftsmuseum Waake eingerichtet. Als eine der ersten Besucherinnen berichtete Charlotte Kalla, Museumsvolon­tärin beim Landschaftsverband Südniedersachsen, über Förder­möglichkeiten für das Museum.

11.11.2017

Wilhelms Buschs „Max und Moritz“ ist mehr als hinlänglich bekannt. Einen Einblick in weniger berühmte Werke des Humoristen bot am Sonnabend ein Theaterabend in Ebergötzen. Schauspieler Markus Veith inszenierte „Balduin Bählamm“ und „Maler Klecksel“ und begeisterte mit seiner Solo-Performance das Publikum.

08.11.2017
Anzeige