Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Rosdorf Friedland lockt Mitarbeiter mit Finanzmodell
Die Region Rosdorf Friedland lockt Mitarbeiter mit Finanzmodell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 21.01.2019
Attraktive Arbeitsplätze im Duderstädter Stadthaus, meint Bürgermeister Nolte. Quelle: Britta Eichner-Ramm
Göttingen

Verdi-Chef Frank Bsirske begründet in der aktuellen Tarifauseinandersetzung im öffentlichen Dienst die Forderung nach mehr Lohn damit, bei der Konkurrenz mit der freien Wirtschaft bestehen zu können. Friedlands Gemeindebürgermeister Friedrichs hatte in einer Zeitung gelesen, kleine Verwaltungen seien Arbeitgeber zweiter Klasse – und sich darüber geärgert. „Wir sind ein sicherer Arbeitgeber, wir sind ein sozialer Arbeitgeber“, sagt Friedrichs und entwickelte darüber hinaus mit der Sparkasse ein Modell, dass auch einen finanziellen Anreiz bieten soll. Die Idee: Die Arbeitnehmer in der Verwaltung bekommen etwas weniger Geld, dafür aber eine Art Sparbuch fürs Alter und eine Scheckkarte für eine Entgeltumwandlung.

100 Euro brutto bekomme der Arbeitnehmer monatlich weniger. Das Geld wandert auf ein Konto. Die Gemeinde Friedland legt den Betrag oben drauf, der an Steuern und Sozialabgaben dadurch nicht anfallen. Auf die Scheckkarte zahlt die Verwaltung zudem 40 Euro monatlich zusätzlich, mit denen die Arbeitnehmer einkaufen können. Diese Zahlung habe der Gemeinderat einstimmig beschlossen, berichtet Friedrichs.

13700 Euro am Ende

100 Euro ist der Minimaleinsatz, mindestens zehn Jahre muss das Modell laufen. Am Ende sind 14000 Euro aufgelaufen, versteuert bleiben 13700 Euro. Ein Modell, das auch für ältere Arbeitnehmer interessant sei. Mit der Sparkasse wurde ein Rahmenvertrag abgeschlossen, erste Verträge sollen im Januar abgeschlossen werden, sagt der Gemeindebürgermeister. 78 Mitarbeiter beschäftigt die Friedländer Verwaltung, sagt Thorsten Kaiser, Fachdienstleiter für innere und zentrale Verwaltung. Zwischen 15 und 20 Mitarbeiter hätten bislang Interesse bekundet.

Doch Friedrichs ist von weiteren Vorzügen kleinerer Verwaltungen überzeugt. Zwar seien die Karrierechancen kleiner als in einer Verwaltung wie der in Göttingen. Doch dafür gebe es eine gute Balance zwischen Arbeit und Leben. Wohnungen könnten neuen Mitarbeitern vermittelt werden. Das sei durch Bürgernähe und funktionierende Kommunikation möglich. Friedrichs: „Wir wissen, wo Wohnungen leer stehen.“

Optimistische Bürgermeister

Ähnliche Finanzmodelle gibt es in der Gemeinde Rosdorf und im Flecken Bovenden und der Stadt Duderstadt nicht. Doch auch hier zeigen sich die Bürgermeister optimistisch. Sören Steinberg (SPD) berichtet von höheren Bewerberzahlen für die jährliche Ausbildungsstelle und ausgeschriebene Positionen. Auch er sieht die Konkurrenz zu größeren Verwaltungen, schätzt aber das Arbeitsumfeld in Rosdorf. Jährlich biete die Rosdorfer Verwaltung einen Gesundheitstag an, an dem alle Büros geschlossen bleiben. Gesundheitssport gibt es wöchentlich, und auf die Belange der Arbeitnehmer werde Rücksicht genommen beispielsweise bei der Aufstellung höhenverstellbarer Schreibtische.

Thomas Brandes (SPD), Bürgermeister des Fleckens Bovenden, berichtet von einer guten Bewerbungslage bei Hausmeister- und Gärtnerstelle. Posten für Verwaltungsfachangestellten und Stellen für Auszubildende seien deutlich weniger nachgefragt als noch vor fünf Jahren. Vor allem in technischen Berufen wie Hoch- und Tiefbauingenieur fehlten Bewerber. Große Betriebe setzten Anreize wie die Finanzierung von Busfahrkarten und Handyverträgen. „Das würde ich auch gerne“, sagt Brandes. Doch eine Anfrage habe ergeben, dass solche übertariflichen Leistungen nicht vorgesehen seien. „Ich darf das nicht.“

Stellen ausgeschrieben

Wolfgang Nolte (CDU), Bürgermeister der Stadt Duderstadt, berichtet von sechs oder sieben Stellen, die derzeit ausgeschrieben seien, darunter die der Leiter der Kämmerei und der Bauverwaltung sowie die des Stadtjugendpflegers. Bewerbungen gingen gerade ein. Die kämen in der Regel aus Duderstadt, aber auch aus Göttingen und dem Harz. Das spreche laut Nolte für die Attraktivität der Duderstädter Arbeitsplätze.

Von Peter Krüger-Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Volksbank Mitte hat 600 Euro an den Schützenverein Obernjesa gespendet. Die Schützen setzten den Betrag ein, um ein Notebook und einen Drucker anzuschaffen – und haben schon Pläne für die Nutzung.

15.01.2019
Rosdorf Sperrung der Ortsdurchfahrt Rosdorf - Luhbachbrücke wird erneuert

Die Sperrung der Göttinger Straße in Rosdorf ab Mai betrifft den eng begrenzten Bereich um die Luhbach-Brücke südwestlich der Einmündung des Rasewegs. Die Brücke muss so gründlich erneuert werden, dass auch die Wasser- und Abwasserleitungen neu verlegt werden müssen.

14.01.2019
Rosdorf Neujahrsempfang in Rosdorf - Einfahrt nach Rosdorf ab Mai gesperrt

Ab Mai wird die Göttinger Straße in Rosdorf für mindestens ein dreiviertel Jahr gesperrt, hat Bürgermeister Sören Steinberg (SPD) beim Neujahrsempfang der Gemeinde am Sonntag mitgeteilt. Grund: Die Brücke über die Bahnlinie muss erneuert werden.

16.01.2019