Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Rosdorf „Für Menschen von Null bis 100“
Die Region Rosdorf „Für Menschen von Null bis 100“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 07.04.2017
Quelle: Heinzel
Anzeige
Rosdorf

Am Donnerstagabend stellte die Gemeindeverwaltung die Pläne vor. Von der alten Bausubstanz solle „soviel wie möglich“ erhalten werden, erklärte Bürgermeister Sören Steinberg (SPD). Die durch Treppenhäuser unterbrochene Fassade an der Westseite des Innenhofes werde „aufgefüllt“, erläuterte Architekt Gregor Brune vom Göttinger Planungsbüro Brune + Brune.

Wegen der energetisch unzureichenden Bausubstanz werde von der markanten Klinkerfassade nur noch im Inneren des künftigen Gebäudes etwas zu sehen sein. Die dünnen Ziegelwände müssten aufwendig gedämmt werden, um die heutigen Bauvorschriften zu erfüllen. Hinter der westlichen Gebäudezeile werde ein weiterer Gebäuderiegel entstehen, um den Raumbedarf abdecken zu können. Nach Möglichkeit soll außerdem ein öffentlich zugängliches Café eingerichteet werden.

„Ankermieter“ des neuen Familienzentrums soll die VHS Göttingen sein, die Räume der ehemaligen Anne-Frank-Schule auch bisher schon genutzt hat. Ohne die VHS, so Steinberg, könne die Gemeinde Rosdorf das millionenschwere Projekt kaum stemmen – zumindest nicht in dem jetzt geplanten Umfang. 1,7 Millionen Euro der insgesamt drei Millionen kämen als Förderung vom Land.

Das kommunale Familienzentrum in Rosdorf sei erst das zweite seiner Art in Niedersachsen, betonte die Rosdorfer Gleichstellungsbeauftragte Magdalena Zynda-Elst. „Bildung, Beratung und Begegnung“ sollen hier für alle Altersgruppen möglich sein, die Zielgruppe seien „Menschen von Null bis 100“. Alle sozialen Einrichtungen in Rosdorf sollten auch im neuen Zentrum vertreten sein.

Der Fahrplan zur Umsetzung sei „sportlich“, räumte Bürgermeister Steinberg ein. Noch in diesem Jahr soll mit den Bauarbeiten begonnen werden, im kommenden Jahr soll das Familienzentrum fertig sein - „Rechtzeitig zum zweiten VHS-Halbjahr“, wie VHS-Geschäftsführer Rüdiger Rohrig hofft.

Nächster Schritt ist der Bauantrag beim Landkreis Göttingen. Steinberg rechnet mit einer zügigen Bearbeitung, „damit wir rechtzeitig fertig werden“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige