Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
1000 Kilometer für den guten Zweck auf Achse

Radsportler aus Gieboldehausen 1000 Kilometer für den guten Zweck auf Achse

Unter dem Motto „Schornsteinfeger verbinden Europa“ sind 30 Schornsteinfeger auf der „Glückstour für krebskranke Kinder“ rund 1000 Kilometer quer durch Deutschland gefahren. Mit dabei zwei Aktive aus dem Eichsfeld: Manfred Klingebiel und Lothar Klein aus Gieboldehausen.

Voriger Artikel
Musik festigt Beziehung zwischen Ortschaften
Nächster Artikel
Hausnummern können Leben retten

Auch in diesem Jahr wieder bei der Glückstour dabei: Manfred Klingebiel (links) und Lothar Klein.

Quelle: EF

Zum vierten Mal bereits ist die Glückstour gestartet worden: in diesem Jahr am 11. Juni am Brandenburger Tor in Berlin. Sieben Tage später endete die Benefiztour in Bonn. Das 125-jährige Bestehen des Bundesverbandes für das Schornsteinfegerhandwerk wurde dort gefeiert.

Wie schon in den Vorjahren waren Bezirksschornsteinfegermeister Klingebiel und Radsportfreund Klein aus Gieboldehausen mit auf Achse. Sie bedankten sich bei Spendern und Sponsoren in der Region , die die Glücktour unterstützen. Die Glückstouren 2006, 2007 und 2008 waren bereits ein voller Erfolg. Fast 200000 Euro konnten für den guten Zweck umgesetzt werden. Auf dieser Tour wurden rund 80000 Euro gesammelt.

In diesem Jahr galt es, eine Strecke von rund 1000 Kilometern zu bewältigen. An der Strecke lagen die Städte Berlin, Wittstock, Schwerin, Hamburg, Bremen, Osnabrück, Iserlohn und Bonn.

Bezirksschornsteinfegermeister Jürgen Stricker aus Coburg gründete im Jahr 2006 den Verein „Schornsteinfeger helfen krebskranken Kindern“. Stricker, der durch seine eigene Betroffenheit feststellen musste, dass Handlungsbedarf im Bereich der Kinderkrebsforschung und der Unterstützung der Kinder und Familien besteht, setzte die Idee um, dass ein Handwerk, dem man nachsagt Glück zu bringen, bundesweit krebskranken Kindern hilft. Ebenfalls 2006 initiierten Bezirksschornsteinfegermeister Ralf Heibrok aus Schloss Holte-Stukenbrock, Werner Klein aus Lemgo und Klaus Bewer aus Delbrück erstmalig die „Glückstour der Schornsteinfeger“.

Immer mehr Kollegen verfolgen mit ihren Aktivitäten das Ziel, den kranken Kindern zu helfen und daran zu arbeiten, dass gesunde Kinder nicht mehr erkranken. Schornsteinfegermeister Stricker und seine Kollegen haben einiges ins Rollen gebracht.

Von Heinz Hobrecht und Matthias Moneke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt