Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Krankenstand deutlich gesunken

19.600 Euro Bonus für Gesundheitsmanagement Krankenstand deutlich gesunken

Vertreter der AOK haben den Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Göttingen zum dritten Mal in Folge für sein Gesundheitsmanagement ausgezeichnet. Die Auszeichnung ist mit einem Beitragsbonus von 19 600 Euro verbunden - 87,50 Euro pro Mitarbeiter.

Voriger Artikel
Das letzte Neujahrsbaby?
Nächster Artikel
Zigarettenautomat mit Böller gesprengt
Quelle: Franke

Duderstadt. „Insbesondere in den Pflegeberufen sind die körperlichen und seelischen Belastungen sehr hoch“, erläutert Caroline Osterholz, AOK-Beraterin für betriebliches Gesundheitsmanagement. „Daher ist ein Engagement in der betrieblichen Gesundheitsförderung wichtig und sinnvoll, um die Arbeitsbedingungen nachhaltig zu verbessern.“ Christiane Koch, Abteilungsleiterin der Sozialstation Göttingen und Stabsstelle Gesundheitsmanagement, nennt nur einige Punkte, die während des Projektes auf den Prüfstand kamen: „Wie erstelle ich einen verlässlichen Dienstplan? Wie kann ich auch im Alter bei der Caritas bleiben?“ Positive Aspekte seien aber vor allem, dass das Miteinander in Duderstadt und Göttingen gewachsen sei und es einen deutlich geringeren Krankenstand gebe.

„Zunächst haben eigentlich alle gedacht: Na gut, wir machen das mal mit“, erinnert Beate Kracht, Teamleiterin und Stabsstelle Gesundheitsmanagement, an die noch eher skeptischen Anfänge. Mittlerweile sei das Projekt aber komplett etabliert. „Jetzt haben wir Beteiligung in allen Ebenen.“ Von Vorteil sei, dass zum Beispiel Befragungen zur aktuellen Situation und zu Verbesserungsvorschlägen von externen Personen vorgenommen würden, so dass die Hemmschwelle niedriger sei. „Und jeder hat das Gefühl, dass er am Ball bleiben muss, weil da jemand ist, der bohrt.“

Wünsche von Mitarbeitern finden Berücksichtigung

AOK-Vertriebsleiter Jörg Wehmeyer, stellvertretender Regionaldirektor für Südniedersachsen, ergänzt: „Der einzelne Mitarbeiter merkt bei dem Programm, dass nicht nur geredet wird, sondern tatsächlich etwas passiert und das seine Wünsche berücksichtigt werden.“ Denn es seien häufig kleine Dinge, die dem Mitarbeiter zeigen, dass er wertgeschätzt wird.

Gut für Mitarbeiter und die Organisation

Caritas-Fachbereichsleiter Gerd Hegerkamp berichtet, dass das Projekt eine starke Orientierung gegeben habe: „Wir wurden dadurch gezwungen, uns systematisch damit zu befassen.“ Auch habe es bei der Caritas in die Organisation gepasst, sensibler für die belange der Mitarbeiter zu werden, beschreibt Caritas-Vorstandssprecher Ralf Regenhardt einen weiteren Aspekt: „Es tut den Mitarbeitern und der Organisation gut.“ Deshalb sei es sein Wunsch, „ab und an einen Rückgriff auf das Projekt zu haben, um uns wieder zu justieren und eine Nachhaltigkeit zu bekommen“. Denn gesunde, motivierte und zufriedene Mitarbeiter würden überdurchschnittliche Leistungen erzielen, wovon nicht zuletzt die von der Caritas betreuten Pflegebedürftigen profitierten.

Innerbetriebliche Gesundheitsförderung

Bonas-Projekt: Der Caritas Verband für die Stadt und den Landkreis Göttingen beteiligt sich seit 2013 an dem AOK-Projekt zur innerbetrieblichen Gesundheitsförderung. Der Bonus kommt jeweils zur Hälfte dem Arbeitgeber und den Versicherten der Krankenkasse zugute. „Das Bonas-Projekt war zunächst ein Pilotprojekt, dass von Anfang an auf positive Resonanz stieß“, erklärt AOK-Vertriebsleiter Jörg Wehmeyer, stellvertretender Regionaldirektor für Südniedersachsen. Nach dem ersten Pressegespräch habe es sofort Anfragen von anderen Unternehmen gegeben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt