Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Krügel kandidiert

25. Dreikönigstreffen im Eichsfeld Krügel kandidiert

Zu ihrem 25. Dreikönigstreffen im Eichsfeld, das unter dem Motto "Deutschland vor der Bundestagswahl 2017" stand, sind am Freitagabend mehr als 40 Mitglieder der FDP und weitere Gäste im Best Western Hotel am Vitalpark in Heiligenstadt  zusammengekommen.

Voriger Artikel
"Wir werden das Kind schon schaukeln"
Nächster Artikel
Feuer in Flüchtlingsunterkunft

Ronald Krügel. 

Quelle: Mühlhaus

Heiligenstadt. Gleichzeitig haben die Liberalen ihre Wahlkreismitgliederversammlung zur Aufstellung eines Bewerbers für die Wahl des 19. Deutschen Bundestages im "Wahlkreis 189 Eichsfeld-Nordhausen- Kyffhäuserkreis" durchgeführt. Der Kreisvorsitzende im Kreisverband Eichsfeld, Martin Henning, der auch als Versammlungsleiter fungierte, schlug den 32-jährigen Ronald Krügel aus Gernrode als einzigen Kandidaten für die Wahl vor. Die 18 Wahlberechtigten entschieden sich einstimmig dafür, Krügel als Direktkandidaten für den Deutschen Bundestag ins Rennen zu schicken. 

Während der sich anschließenden Redebeiträge, in denen die Liberalen ihre Ziele absteckten, kritisierte der Vorsitzende des Landesverbandes Thüringen der FDP, Thomas Kemmerich, die geplante Thüringer Gebietsreform vehement und sprach von der Notwendigkeit einer Verwaltungsreform. 

Einen Ausblick auf die "bundespolitische Gemengelage" wagte im Anschluss das Vorstandmitglied der FDP Region und Stadt Hannover, Sylvia Bruns, die sich dem Thema Rente widmete und die Pläne der Frühverrentung mit 63 Jahren als "völlig desaströs" bezeichnete. Dies sei ein Verrat an der jungen Generation.

Massive Kritik richtete die Politikerin an die AfD. Sie mahnte, den Populisten nicht hinterher zu laufen und bezeichnete es als klassische Aufgabe der Union "den rechten Flügel wieder einzufangen". "Wir wollen Überzeugungsarbeit leisten und nicht mit Parolen punkten", meinte Bruns, die auch konsequentes Handeln des Staates gegen Sozialhilfebetrug forderte. "Wer bei uns gegen Gesetze verstößt, der kann gerne in einem anderen Land Schutz suchen und darf uns gerne auch wieder sofort verlassen", schloss Bruns ihre Rede.

Von Gregor Mühlhaus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt