Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Begrüßungsschilder im Duderstädter Ortsteil Mingerode aufgestellt

Willkommen und Aufwiedersehen Begrüßungsschilder im Duderstädter Ortsteil Mingerode aufgestellt

In Mingerode werden die Durchreisenden und Gäste nun wieder mit einem „Willkommen“ begrüßt und einen „Aufwiedersehen“ verabschiedet. Die restaurierten Ortstafeln sind aufgestellt worden.

Voriger Artikel
Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Werxhausen
Nächster Artikel
Seulingen: Schützen vs. Bürgermeister 6:5

Gruppenbild am Schild: Ortsbürgermeister Görth (links) und Andreas Müller (rechts) mit Helfern und Mitarbeitern beteiligter Firmen.

Quelle: Lüder

Mingerode. „Gut Ding will Weile haben“, sagte Ortsbürgermeister Manfred Görth (CDU) Dienstagnachmittag am Ortsausgang in Richtung Obernfeld. Nach rund zwei Jahren habe der Duderstädter Ortsteil nun wieder repräsentative Ortseingangs- beziehungsweise Ortsausgangsschilder.

Mit großem ehrenamtlichen Engagement sei die Idee des Ortsrats, finanziell unterstützt vom Kulturverein , in die Tat umgesetzt worden. Einen besonderen Dank sprach Görth Björn Breckerbohm aus. In der Zeit der Restaurierung hatte der Unternehmer aus Mingerode mit selbst gestalteten Schildern ausgeholfen.

Der Ratsvorsitzende würdigte den Einsatz  von Andreas Müller. Der ehemalige Ortsheimatpfleger, der sein Amt zur Verfügung gestellt hat und bislang kommissarisch weiter tätig ist, hat bei der Farbgebung der aufgefrischten Ortstafeln entscheidend mitgewirkt.

Görth bedankte sich bei allen Helfern, Anwohnern und Firmen, darunter das örtliche Dachdeckerunternehmen Beck sowie die Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung in Duderstadt und das Unternehmen Jacobi Tonwerke.

In Zusammenarbeit mit der Stadt Duderstadt und dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr sei es gelungen, exponierte  Standorte für die restaurierten Schilder zu finden. Beim Herstellen der Fundamente habe der städtische Bauhof geholfen.

Andreas Müller erinnerte zum Schluss der kleinen Feierstunde an das Jahr 1982. Damals sei die Idee der Ortstafeln kreiert worden. „Besonders Wolfgang Hegel hat sich damals dafür eingesetzt“, rief Müller alte Zeiten wieder ins Gedächtnis.

Zwei Ortstafeln sind restauriert worden. Sie stehen jeweils beide am Ortsausgang der Bundesstraße 247 auf der rechten Seite. Ursprünglich standen sie genau auf der gegenüberliegenden Seite, was jedoch nicht mehr mit den Richtlinien des Straßenbauamts übereinstimmte. Die beiden Aushilfsschilder von Björn Breckerbohm sollen an den Gemeindeverbindungsstraßen aufgestellt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt