Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Blaumeisen sollen Rosskastanien auf Wall retten

Duderstadt Blaumeisen sollen Rosskastanien auf Wall retten

Gegen die Miniermotten, unter deren Befall die Rosskastanien auf dem Duderstädter Wall seit Jahren leiden, werden natürliche Feinde eingesetzt: Blaumeisen sollen jetzt die Parasiten dezimieren.
Die Hangars für die gefiederte Bio-Luftwaffe sind bereits geliefert: Duderstädter Schüler haben in unterrichtsbegleitenden Projekten Nistkästen für Blaumeisen gefertigt und jetzt an Frank Widera vom städtischen Bauhof übergeben. Der freute sich ebenso wie Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) über den Beitrag zum Erhalt des Natur- und Kulturdenkmals Wall auch für kommende Generationen.

Voriger Artikel
Winterspaß bei Rekord-Schneefall
Nächster Artikel
Sternsinger haben sich auf den Weg gemacht

Operation Blaumeise: Der Duderstädter Wall soll mit Nistkästen von Schülern gespickt werden.

Quelle: OT

Im Mai hatte die Stadt die Schulen angeschrieben und um Hilfe bei der Aktion „Rettet die Kastanien“ gebeten. Als Anleitung für den Nistkastenbau wurde die Naturschutzbund-Broschüre „Wohnen nach Maß“ beigefügt. Denn Schlupfloch ist nicht gleich Schlupfloch: Der Durchmesser des Einflugsloches ist entscheidend dafür, welche Vogelart den Nistkasten in Beschlag nimmt. So entstanden an der St. Ursula- und der Berufsschule, am Eichsfeldgymnasium und der Sielmann-Realschule rund 50 Nistkästen mit der für Blau-meisen idealen Lochgröße von 26 bis 28 Millimetern.
Aufgehängt werden die Blaumeisen-Brutstätten vom Bauhof, der bis Ende Februar ohnehin Totholz mit einer Arbeitsbühne entfernt. Rund ein Viertel der 365 Wallbäume sind bis zu 200 Jahre alte Kastanien. „Jeder siebte Baum bekommt einen Nistkasten“, sagt Widera: „Platziert werden sie vermehrt im Bereich befallener Kastanien.“
Das Problem beschäftigt die Stadt Duderstadt bereits seit Jahren. Der Parasitenbefall allein führt laut Experteneinschätzung zwar nicht zum Absterben der geschwächten Kastanien, in Kombination mit anderen Stressfaktoren aber mitunter schon. Auf dem Wall gilt das pro Jahr für mindestens eine der weißblühenden Rosskastanien.
Im Zuge des Krisenmanagements wurde die Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) hinzugezogen. Im Studiengang Arboristik erstellte Helge Dornieden eine Bachelorarbeit über den Umgang mit der Miniermotte im Duderstädter Wallbereich. Ein Patentrezept für die Bekämpfung der Motten gibt es zwar nicht, wohl aber mehr oder weniger praktikable und effektive Gegenmaßnahmen. Dazu gehören auch natürliche Feinde. Eine Förderung der Blaumeisen-Population hält Dornieden für eine Möglichkeit, den Schädling zu bekämpfen.

Von Kuno Mahnkopf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stadtwall-Kastanien

Seit Jahren sind die nicht nur bei sammelnden Kindern beliebten Kastanien auf dem Duderstädter Stadtwall wie fast alle ihre Artgenossen in Mitteleuropa von der Miniermotte befallen. Wie bei der Euro-Krise handelt es sich auch bei der Kastanien-Krise um eine schleichende Entwicklung, deren langfristige Folgen schwer absehbar sind.

mehr
Mehr aus Duderstadt
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt