Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Caritas weist auf Probleme von Scheidungskindern hin

Mehr Beratungsfälle Caritas weist auf Probleme von Scheidungskindern hin

Familien zerbrechen, Kinder leiden. Das ist ein wachsendes Problem, auch im Untereichsfeld und der Region. Von einem Trend sprechen Bertil Holst, Vorstandsvorsitzender des Caritasverbands für Stadt und Landkreis Göttingen, und Achim Schulz, Abteilungsleiter Soziale Dienste. Sie verzeichnen einen zunehmendem Beratungsbedarf.

Voriger Artikel
Verkehrskontrollen vor Kindertagesstätten zeigen Wirkung
Nächster Artikel
Typisierung für Miriam Diederich in der BBS Duderstadt

Banner am Caritaszentrum Duderstadt: Motto der Jahreskampagne.

Quelle: IS

Duderstadt. Bundesweit steht die Familie im Mittelpunkt der Caritas-Jahreskampagne. Ziel ist, die Familie als Solidargemeinschaft zu unterstützen.

Die Statistik des Caritasverbandes spricht eine klare Sprache. 441 Betreuungsfälle verzeichnete die Erziehungsberatungsstelle in 2012, 21,3 Prozent davon kamen mit Problemen nach Trennung oder Scheidung zu den Psychologen und Pädagogen der Caritas. Dieser Anteil ist kontinuierlich gestiegen, 2009 lag der Anteil noch bei 14,8 Prozent.

Zahlen beunruhigen Schulz

Nicht nur die Zahlen beunruhigen Schulz, sondern auch die Umstände, unter denen die Erziehungsberater agieren. Nach einer Trennung gehe es nicht um das Kindeswohl, sondern um Eigeninteressen der Eltern, so seine Beobachtung. „Da muss etwas passieren. Familie muss auch nach einer Trennung noch funktionieren. Die Eltern haben nach wie vor eine Verantwortung“, macht Schulz die Brisanz des Themas deutlich.

Verantwortung ist die entscheidende Kategorie, wenn Holst und Schulz von Familie sprechen. Eltern hätten Erziehungs- und Bildungsverantwortung, Kinder seien bei Pflege und Versorgung gefragt, nennen sie Beispiele. Hier müsse der Staat Rahmenbedingungen schaffen, unter anderem durch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sagt Holst. Aber auch Kirchen, Vereine und Ehrenamtliche müssten sich einbringen, erläutert er das Ziel der Jahreskampagne „Familie schaffen wir gemeinsam“.

Sorgerechtsfragen schnell klären

Die Caritas bringe sich mit ihren Beratungsdiensten ein. Zudem gebe es zwei konkrete Projekte, fügt Schulz hinzu. Der Caritasverband habe mit dem Duderstädter Familiengericht und Rechtsanwälten den Arbeitskreis „Konsensmodell“ gegründet. Gemeinsam werde versucht, die Eskalation von Trennungskonflikten zu vermeiden und Sorgerechtsfragen schnell zu klären. Außerdem gebe es bei der Caritas seit Jahren eine Gruppe für Scheidungskinder. Bis zu zehn Kinder werden hier einmal pro Woche betreut.

Eine gute Nachricht haben Holst und Schulz auch: Erziehungsprobleme sind kein Tabuthema. Anders als beispielsweise bei der Schuldnerberatung gebe es keine Hemmschwelle. „Die Bereitschaft, Beratung zu suchen und Hilfe anzunehmen, ist groß“, sagt Holst.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Jahresbericht
Vor zwei Jahren an den Start gegangen: die Tagespflege des Caritasverbandes im Duderstädter Schützenring.

3300 Klienten haben im vergangenen Jahr Hilfe durch Beratungsdienste der Caritas erhalten, 3000 Patienten wurden in Sozialstationen und Pflegeangeboten betreut. "Die Not – und die Hilfeleistung – werden nicht weniger“, sagt Bertil Holst. Der Vorstandsvorsitzende des Caritasverbandes für Stadt und Landkreis Göttingen hat den Jahresbericht 2012 vorgestellt.

mehr
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt