Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
„Wunsch-Kita“ in der Zeitkapsel

Neubau in Bovenden „Wunsch-Kita“ in der Zeitkapsel

2,6 Millionen Euro investiert der Flecken Bovenden, um den stetig wachsenden Bedarf an Betreuungsplätzen decken zu können. Seit Mitte Mai rollen auf dem Baugrundstück die Bagger, jetzt war Grundsteinlegung für den Neubau der Kindertagesstätte.

Voriger Artikel
Guter Platz bei Hauswirtschafts-Wettbewerb
Nächster Artikel
Harte Arbeit auf dem Weinberg

Mit Kelle und Mörtel mauern die Kinder den Grundstein ein. Foto: be

Quelle: be

Bovenden. Drei Kindergartengruppen mit jeweils 25 Plätzen für Drei- bis Sechsjährige sowie zwei Krippengruppen für 30 Kinder im Alter von ein bis drei Jahren entstehen auf dem gemeindeeigenen Grundstück am Wurzelbruchweg in direkter Nachbarschaft zum Bovender Sportverein. Die Planung sei „nicht ganz einfach gewesen, sagte Architekt Hans-Jürgen Sittig bei der Grundsteinlegung. So gebe es die Option auf den Anbau einer weiteren Krippengruppe, außerdem sollten alle Räume auf einer Ebene liegen und im Außenbereich verschiedene Spielflächen möglich sein. Fertigstellung des Neubaus ist für Ende Mai, Anfang Juni 2018 anvisiert. Dann werde der Waldorfkindergarten aus dem Gebäude der Grundschule Am Sonnenberg in den Neubau am Wurzelbruchweg ziehen, kündigte Bovendens Bürgermeister Thomas Brandes an. Die frei werdenden Räumen der Grundschule würden für deren Bedarf aufgrund wachsender Schülerzahlen benötigt.

Baukosten: 2,6 Millionen Euro

Brandes erinnerte an den Beschluss vom Mai 2016 für den Neubau einer Betreuungseinrichtung. Im September gab das Gremium grünes Licht für die Planung, die zunächst auch für den Kindergarten zwei Räume mit Anbau-Option für eine dritte Gruppe vorsah. Aufgrund der Entwicklung fiel jedoch im Februar die Entscheidung, gleich die dritte Kindergartengruppe zu bauen. Brandes bezifferte die Baukosten für den Neubau auf 2,6 Millionen Euro. Die Gemeinde erhalte von Land und Bund Zuschüsse in Höhe von 570 000 Euro.

Bei Grundsteinlegungen ist üblich, einige Dinge in einer Zeitkapsel mit einzumauern. Im Fall der neuen Kindertagesstätte sind dies beispielsweise die Eckdaten und Pläne des Neubaus, eine aktuelle Tageblatt-Ausgabe und ein Satz Euro-Münzen. Außerdem hatten die Kinder des Waldorfkindergartens ein Bild ihrer „Wunsch-Kita“ gemalt, das nun in der Zeitkapsel die Zeiten überdauern soll. Mit Kelle und Mörtel halfen die künftigen Nutzer des Gebäudes beim Einmauern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017