Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Zum Abschluss: Hunde im Becken

Hundeschwimmen in Dransfeld Zum Abschluss: Hunde im Becken

Einen Saisonabschluss der besonderen Art gab es am Sonntag im Freibad Dransfeld. Denn erstmals waren es nicht Menschen, die sich ins Wasser wagten, sondern Hunde, die nach Lust und Laune in beiden Becken schwimmen durften.

Voriger Artikel
Vereinsmeisterschaften der DLRG
Nächster Artikel
Tempo 70 soll gefährliche Ausfahrt entschärfen

Hundeschwimmen zum Saisonausklang im Erlebnisbad Dransfeld.

Quelle: Peter Heller

Dransfeld. „Die Idee zu einem Hundeschwimmen hatte ich schon im vergangenen Jahr, doch da konnte sie leider nicht umgesetzt werden“, berichtete Schwimmmeister Matthias Corte. Doch habe er seine Idee nicht vergessen, und als bei einem Treffen die Verantwortlichen des Duderstädter Freibads von ihren positiven Erfahrungen mit dem Hundeschwimmen berichteten, sei auch bei den Dransfeldern die Überzeugung entstanden, dass dies eine schöne Idee für den Saisonabschluss sei. „Das Freibad hat nur wenige Monate im Jahr geöffnet und da ist aus meiner Sicht das Hundeschwimmen eine gute Gelegenheit das Bad auch außerhalb Dransfelds bekannter zu machen. Für die tierischen Besucher gab es am Eingang auch ein kleines Willkommensgeschenk, das unter anderem Leckerlis enthielt. Begleitet wurde die Veranstaltung von einer Tierärztin, die zum einen die Impfpässe der vierbeinigen Schwimmer kontrolliere und zum anderen auch bei möglichen Verletzungen sofort Stelle gewesen wäre. „Die Kontrolle des Impfausweises ist wichtig, um eventuelle Ansteckungen mit Krankheiten zu verhindern“, sagte Corte.

a9044ea8-9bc7-11e7-a7e6-61bbfcd25dad

Hundeschwimmen im Freibad Dransfeld

Zur Bildergalerie

Obwohl es das erste Mal war, dass in Dransfeld in ein Schwimmen für die Vierbeiner angeboten wurde, so wurde dies von den Hundebesitzer gut angenommen und bereits wenige Minuten nach dem Start waren nach Angaben Cortes mehr als 20 Hunde im Freibad. „Es ist schön zu sehen, dass die Tiere ihren Spaß haben“, so der Schwimmmeister. Doch nicht alle Hunde wagten den Sprung ins kühle Nass, vielmehr nutzten sie die Gelegenheit auf den Wiesen des Bades ausgiebig umherzulaufen. „Wir sind aus Hann. Münden hierhergekommen, weil unser Hund gern schwimmt und wir ihm daher die Gelegenheit geben wollten, dies wieder einmal ausgiebig tun zu können“, sagte eine Besitzerin. Die meisten Halter hatten für ihre Hunde auch Spielzeuge, wie zum Beispiele Bälle dabei, die sie ins Wasser warfen, um ihre Vierbeiner zum Schwimmen zu ermutigen. Doch eins hatten die meisten vergessen: Für sich selbst Schwimmsachen mitzunehmen. „Es ist schade, dass ich nicht daran gedacht habe einen Badeanzug für mich mitzunehmen, denn bei dem guten Wetter hätte ich gut mit meinem Hund im Wasser spielen können“, sagte eine Besucherin.

Die Hunde, die entweder nicht schwimmen wollten oder aber bereits längere Zeit im Becken verbracht hatten, nutzten die Zeit ausgiebig mit ihren Artgenossen auf der Wiese zu spielen. Denn, so betonte ein Halter, der Kontakt zu anderen Hunden sei für die Tiere ebenso wichtig, wie die Möglichkeit sich frei bewegen zu können. „Ich denke, das Hundeschwimmen ist ein guter Saisonabschluss“, sagte Corte.

Von Vera Wölk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dransfeld
Der Wochenrückblick vom 9. bis 15. Dezember 2017