Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Hermann Voigt gestorben

Ex-Gemeindedirektor Hermann Voigt gestorben

Hermann Voigt, über Jahrzehnte hinweg Friedländer Gemeindedirektor, ist am Mittwoch gestorben. Im Alter von 73 Jahren erlag er einer schweren Krankheit.

Voriger Artikel
Göttinger Regisseur dreht Film über den Gulag
Nächster Artikel
A38-Auffahrten bei Dramfeld zeitweise gesperrt

Hermann Voigt

Quelle: IB

Friedland. Voigt, geboren im Jahr 1944, war seit 1972 für die CDU Gemeindedirektor in Friedland. Über die Erfordernisse des Amts hinaus galt das Engagement Voigts insbesondere dem Lager Friedland. Immer wenn besonders viele Aussiedler und Flüchtlinge in das Grenzdurchgangslager kamen, ließ Voigt unbürokratisch und schnell Turnhallen und Schulen zu Unterkünften umfunktionieren. Im Laufe seiner Amtszeit fand das Land Niedersachsen Lösungen für das Platzproblem – auch auf das Drängen Voigts hin. Umgehend aktiv wurde Voigt, als er im Sommer 1999 erfuhr, dass das Grenzdurchgangslager zugunsten des Lagers in Bramsche geschlossen werden sollte. Es ist auch auf sein pragmatisches und zupackendes Wesen zurückzuführen, dass diese Pläne nicht in die Tat umgesetzt wurden.

In seiner Amtszeit von 1972 bis 2001 habe er die Gemeinde Friedland maßgeblich geprägt, erklären die CDU und die Junge Union zum Tod Hermann Voigts. Auch nach dem Ausscheiden aus seinem Amt engagierte er sich weiterhin für „sein“ Friedland.

Von Matthias Heinzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Friedland
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember